Fahrradfahrer und Handel vor Ort fördern

Rad+-App der Deutschen Bahn ab sofort in Unterhaching

Franz Felzmann Junior und Gotz Mahdi im Schuhhaus Felzmann in Unterhaching.
+
Franz Felzmann Junior (l.) vom Schuhhaus Felzmann und Mobilitätsbeauftragter Götz Mahdi freuen sich über die Kooperation mit der App DB Rad+.

Fahrradfahrer in Unterhaching werden ab sofort für gefahrene Rad-Kilometer belohnt: In der App Rad+ der Deutschen Bahn können sie Kilometer sammeln und bei örtlichen Partnern in Form von Prämien einlösen. 

„Wenn man in die Liste schaut, findet man Erlangen, Hamburg, Schweinfurt und Unterhaching“, erklärt Unterhachings Amtsleiter Simon Hötzl hocherfreut. „Wir sind sehr dankbar und auch stolz, dass wir mit dabei sind“, sagt Hötzl weiter. Unterhaching ist die erste Kommune im Landkreis München und neben mehreren Städten die erste Gemeinde überhaupt, bei der die Deutsche Bahn das Angebot eingeführt hat.

Die DB erweitert derzeit im Freistaat die Aktionsgebiete mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr. Das Unternehmen sei auf die Gemeinde zugekommen und habe gefragt, ob Interesse bestehe. „Wir hatten mit der Bahn wegen der Umgestaltung der Radabstellplätze am Bahnhof sehr intensiven Kontakt. Außerdem hat Unterhaching mehrere Leuchtturmprojekte im Bereich Mobilität. Das zeigt uns, dass wir in dem Bereich einen relativ guten Namen haben“, sagt Hötzl stolz. Besonders die Arbeit des Mobilitätsbeauftragten Götz Mahdi, der seit Januar in der Gemeinde tätig ist, zeige große Wirkung. Mahdi ist auch für das Projekt mit der DB verantwortlich.

Mit dem digitalen Angebot möchte die DB das nachhaltige Zusammenspiel von Fahrrad- und Bahnfahren fördern und die Bahn als klimafreundliche Mobilitätsträgerin noch attraktiver machen. Die App DB Rad+ soll vor allem Pendler einen Anreiz geben, auf Rad und Schiene umzusteigen. Die App rechnet die geradelte Strecke in Guthaben um, das bei Partnern in den Aktionsgebieten gegen Rabatte und Prämien bei lokalen Partnern eingelöst werden kann. „Mich als Wirtschaftsreferent freut das natürlich doppelt“, verdeutlicht Hötzl. „Wir fördern den Fahrradverkehr und stärken die lokalen Händler im Ort.“

„Immer mehr Menschen steigen aufs Fahrrad. Für größere Distanzen ist die Verbindung von Fahrrad und Schienenverkehr besonders geeignet. Diese Entwicklung wollen wir mit der passenden Infrastruktur und attraktiven Angeboten weiter unterstützen. Deshalb freut es mich sehr, dass die Deutsche Bahn ihre App DB Rad+ auf weitere Städte ausweitet. Wir fördern insgesamt zehn Aktionsgebiete in Bayern und hoffen, dass viele Bürger in ihrer Kommune mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren und später die gefahrenen Kilometer in den Geschäften vor Ort einlösen – ein Gewinn auch für ein lebendiges Stadtbild“, erklärt Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr.

Und so funktioniert die App

Bei eingeschaltetem GPS und aktivierter App erkennt das System, dass sich der Reisende auf einem Fahrrad fortbewegt. Die gefahrenen Kilometer innerhalb des Aktionsbereichs werden gezählt und gespeichert. Der Aktionsbereich für Unterhaching bezieht sich nicht nur auf das Gemeindegebiet, sondern auch den Perlacher Forst, den Landschaftspark, ganz Taufkirchen, große Teile Ottobrunns, das Gewerbegebiet Brunnthal-Nord und Teilbereiche von Neubiberg.

In der App werden über eine Karte die Partner-Geschäfte im Aktionsbereich und die dort einzulösenden Prämien angezeigt. Einige Partner konnten bereits für die Aktion gewonnen werden. Los geht es derzeit mit 20 Radl-Kilometern. Wer die erstrampelt hat, erhält zum Beispiel bei einem örtlichen Naturkostladen einen Euro Rabatt ab einem Einkaufswert von 10 Euro oder aber kostenlos ein Kaffeegetränk in der Gemeindebücherei.

Die derzeit meisten Kilometer, nämlich 75, müssen für die Schärfung eines Küchenmessers erfahren werden. Auch eine Bar, ein Schuhgeschäft und ein Optiker vergeben Prämien für Radl-Kilometer. „Es werden aber noch weitere Angebote hinzu kommen“, erklärt der Mobilitätsbeauftragte Götz Mahdi.

Von dem digitalen Angebot profitiert außerdem die gesamte Fahrrad-Community in Unterhaching. Denn die App zählt auch, wie viele Kilometer von allen Nutzern innerhalb eines Aktionsgebietes gemeinsam gesammelt wurden. Viele Kilometer auf dem Gemeinschaftskonto bedeuten neue Angebote in der Region. Beispielsweise gibt es für 75.000 Kilometer eine Fahrrad-Service-Station am Bahnhof.

Die App ist sowohl mit iOS- als auch Android-Betriebssystemen nutzbar. Sie steht kostenlos zum Download bereit und kann ohne Registrierung genutzt werden. Sie erhebt keine personenbezogenen Daten. Nähere Infos gibt es im Internet unter www.radplus.bahnhof.de.

Wer mit seinem Unternehmen als Prämien-Partner mitmachen möchte, kann sich bei Götz Mahdi von der Stabsstelle für Mobilität unter Telefon 66 551107 oder mobilitaet@unterhaching.de melden.

ija

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare