1. tz
  2. München
  3. Region
  4. Hallo München

Bürgerhaus Gräfelfing: Jetzt schon 18 Millionen Euro für Umbau eingeplant – Start der Bauarbeiten erst 2023

Erstellt:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Bis die Gräfelfinger ihr Bürgerhaus in diesem neu umgestalteten Design nutzen können, wird es jetzt noch bis voraussichtlich Ende 2024 dauern.
Bis die Gräfelfinger ihr Bürgerhaus in diesem neu umgestalteten Design nutzen können, wird es jetzt noch bis voraussichtlich Ende 2024 dauern. © Visualisierung: Molenaar

Der Umbau des Gräfelfinger Bürgerhauses soll nun deutlich teurer werden und auch später beginnen als geplant. Erst im Februar 2023 sollen die Arbeiten starten.

GRÄFELFING Fast genau vor einem Jahr hat der Gemeinderat Gräfelfing die erste Kröte schlucken müssen: Damals wurde klar, dass die Generalsanierung des Bürgerhauses mit 14,7 Millionen Euro gut zwei Millionen teurer wird als einst gedacht. Bei der jüngsten Präsentation des Vorhabens im Bauausschuss stand nochmal eine ganz andere Summe zu Buche – insgesamt 18,6 Millionen Euro.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Hauptgrund für die Teuerung: erhebliche Preissteigerungen infolge des Ukraine-Kriegs. So ergebe sich aus dem Baupreisindex für die Zeit vom zweiten Quartal 2021 bis zum dritten Quartal 2022 eine Kostensteigerung von 31 Prozent. Vor allem neue technische Anlagen, seien sehr teuer, sagt Bauamtsleiter Markus Ramsauer. Die braucht das Bürgerhaus aber dringend.

Umbau des Bürgerhauses Gräfelfing: Arbeiten können erst später anfangen

Außerdem wird die Sanierung gut ein halbes Jahr später starten als geplant – im Februar 2023. „Das istder Fall wegen der unsicheren Ausschreibungslage für die Arbeiten, damit es dann keine Stillstände auf der Baustelle gibt“, erklärt Ramsauer. „Außerdem müssen wir noch einige Genehmigungen abwarten.“

Die Umbaumaßnahmen werden sich darum bis voraussichtlich Ende 2024 hinziehen. Das heißt: Auch über den Herbst hinaus können im Bürgerhaus Gemeindesitzungen und Kulturveranstaltungen stattfinden. „Eigentlich wären wir schon jetzt in unser Ausweichquartier, die Mehrzweckhalle, umgezogen“, sagt Bürgerhaus-Chef Jan Konarski. Insgesamt ist das Haus heuer dennoch etwas weniger ausgelastet als in einem Nicht-Corona-Jahr: „Weil wir ja bis vor drei Wochen noch relativ vorsichtig geplant haben.“

Am Dienstagabend wurde die aktuelle Planung auch im Gemeinderat vorgestellt. Ein Ergebnis der Sitzung stand zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch aus.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare