1. tz
  2. München
  3. Region
  4. Hallo München

Kevin Wüst führt jetzt ESC Planegg – mehr Frauen-Förderung in der Eishockeyliga

Erstellt:

Von: Kevin Wenger

Kommentare

Große Erfolge konnten die Damen vom ESC Planegg schon einfahren – etwa acht Meistertitel.
Große Erfolge konnten die Damen vom ESC Planegg schon einfahren – etwa acht Meistertitel. © ESC Planegg

Beim ESC Planegg findet ein Generationenwechsel statt: Der neue Präsident Kevin Wüst sieht das als Chance, mehr Frauen zum Eishockey zu bewegen. Seine Pläne:

PLANEGG Aufbruch zu neuen Zeiten beim ESC Planegg: Kevin Wüst (42) hat das Amt des Präsidenten übernommen, das sein Vater Klaus (79) seit Gründung des Vereins 1990 innehatte. Dabei will er einiges verändern, vor allem was die Förderung von Frauen und Mädchen in dem Sport anbelangt. Den Generationenwechsel sieht er als Chance, ein „neues sportliches Gerüst“ zu installieren – auf und neben dem Eis.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Seinen Vater zu kopieren sei auch schlicht unmöglich: „Es sind große Fußstapfen, die er hinterlässt“, weiß der neue Präsident. Über drei Dekaden hat Klaus Wüst den Verein und seine Frauen-Eishockeymannschaft erfolgreich geführt. Acht nationale Meistertitel und vier Siege im Deutschen Pokal sind das sportliche Resümee des scheidenden Präsidenten.

Stoßen auf eine neue Ära an: Klaus Wüst (li.) und sein Sohn Kevin im Bräustüberl Planegg, wo der ESC 1990 gegründet wurde.
Stoßen auf eine neue Ära an: Klaus Wüst (li.) und sein Sohn Kevin im Bräustüberl Planegg, wo der ESC 1990 gegründet wurde. © Kevin Wenger

Ziele, die sein Sohn natürlich auch erreichen möchte. Doch Kevin Wüst, selbst 24 Jahre lang als Eishockeyspieler unter anderem in Landsberg tätig, will nicht nur auf sportlicher Ebene erfolgreich sein. Er möchte der Eishockeygemeinde auch das zurückgeben, was er selbst während seiner aktiven Zeit erhalten hat: jede Menge Einsatz für die Förderung von Nachwuchstalenten.

Neuer Präsident beim ESC Planegg: Nachwuchsarbeit muss besser werden

Dabei setzt er den Fokus auf Frauen und Mädchen. „Nur gemeinsam können wir da wirklich was schaffen“, sucht der Neu-Präsident den Schulterschluss mit den sportlichen Konkurrenten aus der ersten Liga. Es brauche konsequente Nachwuchsförderung in allen Vereinen, erst recht, weil Eishockey immer noch eine Randsportart sei.

Zumal die Liga gerade einen großen Umbruch erlebe: Viele Stars aus Deutschland spielen ab sofort etwa in Schweden. Obwohl der ESC selbst keine Spielerinnen in Richtung Skandinavien verabschieden musste, ist für Wüst Junior klar: Es müssen mehr Mädchen zum Eishockeyspielen bewegt werden. Dafür sollen alle Erstliga-Vereine gemeinsam Wege finden – zum Beispiel, indem sie Kinder in noch jüngerem Alter mit Eishockey in Verbindung bringen oder das Vorurteil abbauen, dass es als körperbetonter Sport nur etwas für Jungs ist.

Doch bei neuen Spielerinnen soll die Förderung des ESC Planegg nicht aufhören. „Am liebsten hätte ich drei Trainerinnen hinter der Bande“, gibt der neue Präsident zu. Der Verein sucht momentan noch ein neues Trainerteam für die kommende Spielzeit ab September. Im Februar hatten die Pinguine ihren bisherigen Coach Marcel Breil entlassen.

Das Ziel sei, Spielerinnen auch über ihre Karriere hinaus im Verein zu halten – etwa als Funktionäre, erklärt Wüst. „Wir sind ja letztendlich ein Verein für Frauen-Eishockey.“

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare