Haslinger war gestern:

Diese Wetterkerze weiß schon jetzt, wie der Winter wird

+
Sebastian Meier und sein ganzer Stolz: Eine wilde Wetterkerze.

Seine prächtige 2,20 Meter hohe Wetterkerze hat Sebastian Meier zu einem Wetterpropheten gemacht. Anhand der Blüten liest er genau ab, wie der nächste Winter wird.

Wattersdorf - Ein bisschen stolz ist Sebastian Meier schon, obwohl er selbst eigentlich kaum etwas dafür tun musste: Direkt vor seiner Haustür in Wattersdorf, zwischen Pflastersteinen, wächst heuer erstmals eine Wetterkerze. Eine mächtige Wetterkerze. „Die ist 2,20 Meter groß und mir zugeflogen“, erklärt der 73-Jährige. „Eine so große Wetterkerze habe ich noch nie gesehen.“ 

Und dieses Zufallsprodukt hat ihn nun selbst gewissermaßen in einen Wetterpropheten verwandelt. „Ich bin zwar kein Spezialist“, sagt er bescheiden. Dennoch traut sich Meier, anhand der Blüten der Pflanze mitten im Sommer den Verlauf des nächsten Winters abzulesen – auch wenn diese Methode, die im Volksglauben gerne angewandt wird, generell sehr umstritten ist. 

Seine Prognose: Am Anfang wird es ein strengerer Winter, dann ein milder. „Und am Ende, im Frühjahr, kommt der Winter noch mal zurück“, meint er. Denn unten sind die gelben Blüten dichter, in der Mitte lockerer und oben blühen sie wieder stärker. 

Wie dem auch sei, Meier will sich, solange es geht, an seiner Wetterkerze erfreuen. „Bis sie verblüht.“

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.