Haus brennt ab - Familienvater tot

+
Das Einfamilienhaus steht komplett in Flammen, als die Feuerwehr eintrifft.

Hohenbrunn - In der Nacht auf Samstag ist ein Einfamilienhaus in Hohenbrunn im südlichen Landkreis München abgebrannt. Der Vater der Familie wurde tot aufgefunden. Die Polzei hat einen traurigen Verdacht.

Gegen 00:40 Uhr wurde die Feuerwehr durch einen Nachbarn über den Brand informiert, der sich beim Entreffen der Rettungskräfte schon auf das gesamte Gebäude ausgebreitet hatte. Die Löscharbeiten wuirden durch die extrem niedrigen Temperaturen um die minus 20 Grad Celsius zusätzlich erschwert und dauerten bis in die Morgenstunden an.

Bilder vom Einsatzort

Tödlicher Brand in Hohenbrunn

In dem Einfamilienhaus lebt eine vierköpfige Familie. Die bereits erwachsenen Töchter studieren außerhalb von Bayern und waren nicht zu Hause. Die Ehefrau konnte ebenfalls wohlbehalten an einem anderen Ort angetroffen werden.

Der zunächst noch vermisste 58-jährige Familienvater wurde gegen Abend in der Brandruine tot aufgefunden. Laut Polizei verdichten sich die Hinweise darauf, dass der Mann den Brand selbst gelegt habe.

Einzelheiten sollen am Sonntag auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Der Schaden liegt bei über einer Million Euro.

 

fw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion