„Stilvolle Bilder“

Haushamer Bergwachtlerinnen ziehen sich für guten Zweck aus

+
Die Bergwacht Bayern mal ganz anders im Einsatz - vor der Kamera.

Einige Haushamer Bergwachtlerinnen sammeln auf kreative Art Spenden: Für einen Kalender ließen sie alle Hüllen fallen. Das soll erst der Anfang sein.

Hausham – Die Haushamer Bergwacht zieht blank. Einige der weiblichen Mitglieder zumindest. Für einen Kalender mit zwölf ästhetischen Fotos ließen sie sich mit Bergsteiger-Ausrüstung ablichten. Der Haushamer Fotograf Christoph Haibel ist stolz auf das Projekt. Die Nachfrage ist groß.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unser schöner Kalender soll noch unter den Christbaum? Dann schnell bestellen dass er auch noch rechtzeitig ankommt . Er gehört unter jeden Christbaum von Alpinisten und Outdoorbegeisterte! Ein wirklich besonderes Geschenk. . Alle Verkaufstellen und den Onlineshop findet ihr unter : . ➡️www.bergretterinnen-kalender.de . _______________________________ . Du bist aktive Bergretterin und willst das Projekt "Bergretterinnen Kalender 2020" mit unterstützen? Dann melde dich auf unserer Website. Wir freuen uns auf dich . . . Werbung . #bergrettung #Bergwacht #kalender #kalender2019 #bergretterinnen #bergretterinnenkalender #berge #alpen #rettungsdienst #schwarzweiss #mountainrescue #Rescue #mountain #bayern #miesbach #hausham #benefiz #klettern #skimo #climbinggirl #kletterschuhe #letzfetz #mountaingirl #bergnarrisch #Bergwachtkalender #fotografie #Shooting #bergsport #bergsteigen #einsatz

Ein Beitrag geteilt von Bergretterinnen Kalender 2019 (@bergretterinnenkalender) am

Das könnte Sie auch interessieren: Lawinenabgang am Sudelfeld: Skigebiet gesperrt - von Außenwelt abgeschnitten

Haushamer Bergwachtlerinnen ziehen sich für den guten Zweck aus

Stilvoll gemacht: Die Fotos der Haushammer Bergwachtlerinnen verbinden Schönheit und Würde.

Wie entstand die Idee zum Bergretterinnen-Kalender, Herr Haibel?

Aus Spaß. Ich bin selbst in der Bergwacht, und bei einem gemeinsamen Ausflug entstand mit einigen der weiblichen Mitglieder die Idee, mit schönen Bildern Geld für die Bergwacht zu sammeln. Die Vorstellung haben wir gemeinsam entwickelt.

Haben Sie nach Models gesucht?

Christoph Haibel, Fotograf

Nein. Die Idee entstand in einer festen Gruppe, also war klar, wer die Models sein werden: Mitglieder der Haushamer Bergwacht. Geld haben weder sie noch ich bekommen. Der Gewinn geht komplett an die Bergwacht. Ein Geheimnis behalten wir uns außerdem: Wer die Models sind und wie viele es waren, verraten wir nicht. Deswegen sind auf den Bildern auch nur die Körper zu sehen, aber keine Köpfe.

Wie lief das Shooting ab?

Ganz unproblematisch. Es war ein großer Spaß. Die Fotos entstanden alle innerhalb eines Wochenendes in Hausham. Wir wollten stilvolle Bilder für einen guten Zweck machen. Ich denke, das ist uns gelungen. Die Rückmeldungen waren bisher alle positiv. Ich habe bereits einige Erfahrung mit Fotos dieser Art, das hat sicher geholfen.

Lesen Sie auch: Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55)

Kalender der Haushamer Bergwacht: Fast ausverkauft

Wie ging es nach dem Shooting weiter?

Dann ging es an die Produktion. Wir haben 400 Kalender gedruckt. Die haben wir über das Internet und Handelspartner verkauft. Der Großteil davon ist bereits weg. Er ging an Kunden aus dem gesamten Alpenraum. Ein paar Exemplare sind allerdings noch übrig. Wer eines haben möchte, sollte sich beeilen: Nachdrucken werden wir die Kalender auf keinen Fall. Was weg ist, ist weg.

Wird es auch nächstes Jahr einen Kalender geben?

Ja. Die Planungen laufen bereits. Allerdings suchen wir noch Models. Bewerben können sich Bergretterinnen aus dem gesamten Alpengebiet über unsere Internetseite. Einige Interessenten haben wir bereits. Wir hoffen, es kommen noch viele dazu.

Müssen die Männer bald mit einem eigenen
Kalender nachziehen?

Wir werden sehen (lacht). Die Bergretter laufen eigentlich Donnerstag im Fernsehen. Geplant haben wir noch nichts, aber ausschließen möchte ich es nicht. Das hängt vom Erfolg des Kalenders nächstes Jahr ab.

Ebenfalls interessant: Ansturm als Naherholungsgebiet Münchens gewaltig: Bergwacht-Chef am Tegernsee gibt auf

Verkaufsstellen

Den Bergretterinnen-Kalender gibt es für 25 Euro im Internet unter www.bergretterinnen-kalender.de. Die lokalen Verkaufsstellen erfahren sie ebenfalls über die Internetseite.

Lesen Sie auch

Miesbach: Die Ferien sind sicher - So geht es in der Schule weiter

Im Landkreis Miesbach wird seit heute morgen wieder unterrichtet. Der Ausfall hat die Gerüchteküche angeheizt. Wir erklären, was Schüler und Eltern wissen müssen.

Miesbach: BOB lässt Schüler und Pendler stehen - trotz Versprechen

Miesbach: Obwohl die BOB garantiert hatte, am Mittwochmorgen den Betrieb aufzunehmen, fielen die Züge aus. Schüler und Pendler wurden stehen gelassen. Der Ärger ist groß.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mordverdacht gegen Arzt-Gattin in Tegernsee: Dramatische Details zum Tathergang
Mordverdacht gegen Arzt-Gattin in Tegernsee: Dramatische Details zum Tathergang
Saufgelage eskaliert: Polizei muss Mann (26) fixieren - weil Sanitäter seiner Freundin helfen wollen
Saufgelage eskaliert: Polizei muss Mann (26) fixieren - weil Sanitäter seiner Freundin helfen wollen
Porschefahrer rast mit fast 200 km/h über die Landstraße - das hat nun Folgen
Porschefahrer rast mit fast 200 km/h über die Landstraße - das hat nun Folgen
Brutal auf Ausländer eingeprügelt: „Döner-Schläger“ empfinden das Urteil als zu hart
Brutal auf Ausländer eingeprügelt: „Döner-Schläger“ empfinden das Urteil als zu hart

Kommentare