Schnee-Chaos: Störungen auf der Stammstrecke

Schnee-Chaos: Störungen auf der Stammstrecke

Badegast rettet ihm das Leben

Betrunkener treibt leblos im Heimstettener See

+
Die Wasserwacht Feldkirchen konnte den 36-Jährigen schließlich wiederbeleben. Er kam in eine Münchner Klinik.

Kirchheim - Ein betrunkener 36-Jähriger hat sich am Sonntag in den Heimstettener See gestürzt und das Bewusstsein verloren. Was folgte, war eine vorbildliche Rettungsaktion.

Bei weit über 30 Grad waren die Liegewiesen am Heimstettener See bei Kirchheim am Pfingstsonntag bis auf den letzten Platz belegt. Viele suchten im Laufe des Tages im Wasser Abkühlung. So auch ein 36-Jähriger, der sich gegen 16.50 Uhr voller Übermut in die Fluten stürzte. Da er aber zuvor zu tief ins Glas geschaut hatte, verlor der Mann das Bewusstsein.

Ein aufmerksamer Badegast erkannte, dass sich der bereits untergetauchte 36-Jährige nicht mehr bewegte und eilte ihm zu Hilfe. Er packte den Mann und zog ihn wieder an die Oberfläche. Zusammen mit anderen Passanten gelang es ihm, den Bewusstlosen ans Ufer zu bringen.

Die Wasserwacht war sofort mit einem Rettungsboot zur Stelle und konnte den Betrunkenen schließlich wiederbeleben. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Münchner Klinik gebracht.

pie

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - danach sehen es selbst die Nachbarn
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - danach sehen es selbst die Nachbarn
Erst Pillen, dann SEK: So spektakulär flog „Drogen-Therapie“ im TV auf
Erst Pillen, dann SEK: So spektakulär flog „Drogen-Therapie“ im TV auf
Entsteht hier ein komplett neuer S-Bahnhof?
Entsteht hier ein komplett neuer S-Bahnhof?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion