Es war nicht das erste Mal

Held der Autobahn: So stoppte Grafinger einen Geisterfahrer (89)

+
Der Transporter von Thomas Büttner vor dem Wagen des Geisterfahrers auf der A94.

Thomas Büttner, ehemaliger Grafinger, hat auf der A94 bei Hohenlinden einen 89-jährigen Geisterfahrer gestoppt und damit Schlimmeres verhindert. Es war nicht das erste Mal.

+++ Update: Wir haben den Helden der A94 inzwischen getroffen: Lesen Sie hier die ausführliche Geschichte seiner Aktion +++

Hohenlinden -  Thomas Büttner, (49) Chef einer Grafinger Trockenbaufirma, fuhr am Mittwochnachmittag mit seinem Kleintransporter auf der A94 in Richtung Hohenlinden. Mit rund 120 Kilometer pro Stunde sei er zügig auf der linken Spur unterwegs gewesen. Vor ihm leiteten zwei Autos plötzlich ein Ausweichmanöver ein und ziehen rechts.  Er musste in Sekundenbruchteilen reagieren. „Ich wollte den Fahrer aufhalten“, sagt er unserer Zeitung. 

Lesen Sie auch: Geisterfahrerin packt aus: So bin ich auf der falschen Spur gelandet

Er bremste, betätigte die Lichthupe und machte die Warnblinker an.  „Ich hätte ihn gerammt“, sagt er. 

Die ganze Geschichte und dass er vor knapp einem Jahr bereits auf der A92 bei Deggendorf einen Geisterfahrer begegnete, lesen Sie in Kürze.

89-jähriger Geisterfahrer auf der A94 bei Hohenlinden

Unsere Redaktion ist aktuell mit Thomas Büttner im Gespräch. Eine ausführliche Version seiner Geschichte folgt.

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.