Hilfsarbeiter (32) vergewaltigt 69-Jährige

Poing – Ein 32 Jahre alter Hilfsarbeiter soll im Februar 2011 eine 69-Jährige vergewaltigt haben. Jetzt muss sich der Mann vor Gericht verantworten. Er behauptet, sich an nichts erinnern zu können.

Ein brutaler Vergewaltigungsfall beschäftigt seit Dienstag das Landgericht München II. Angeklagt ist ein 32 Jahre alter Hilfsarbeiter, der sich im Februar 2011 in Poing an einer 69-jährigen Frau vergangen haben soll. Er wurde fünf Monate später festgenommen.

Zu Prozessauftakt behauptete er, sich an nichts zu erinnern. In den Wochen vor der Attacke will er bis zum Umfallen getrunken haben – Wodka, Bier, Whisky, was immer er in die Hände bekam und finanzieren konnte.

In der Tatnacht soll er sein Opfer am S-Bahnhof in Poing angesprochen haben. Die 69-Jährige war laut Anklage gerade dabei, auf der Rückseite des Bahnsteiges leere Pfandflaschen zu verstecken, die sie am nächsten Tag bei einem Supermarkt einlösen wollte.

Er packte sie, schleppte sie nach Hause und vergewaltigte die Frau, die sich wehrte, gegen den kraftvollen Mann aber nicht ankam. Der Prozess dauert an.

(wal)

Rubriklistenbild: © Schlaf (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Am Flughafen München: Beamte machen brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierin
Am Flughafen München: Beamte machen brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion