Am 60. Geburtstag getötet

Hirmer-Mord: Verdächtiger gesteht

+

Fürstenfeldbruck - Nach dem Mord an der Hirmer-Verkäuferin Bettina P. hat der Lebensgefährte Norbert W. die Tat gestanden. Das Motiv war wohl Eifersucht.

Nachdem der Rentner von Beamten der Polizei Fürstenfeldbruck von Freiburg nach Fürstenfeldbruck gebracht worden war, wurde er am Donnerstagnachmittag von Ermittlungsbeamten im Beisein der Staatsanwaltschaft bis spät in die Abendstunden vernommen. Der 66-Jährige hat die Tat gestanden und laut Polizei den Tatvorwurf eingeräumt. Demnach tötete er seine Lebensgefährtin am Tag ihres 60. Geburtstages. Der Beschuldigte gab an, dass er nach der Tat mit seinem Auto flüchtete und sich kurzfristig in mehreren großen deutschen Städten aufgehalten habe. Nachdem seine finanziellen Reserven aufgebraucht waren, stellte es sich schließlich in Freiburg bei der Polizei.

Dem Beschuldigten wurde am Freitagvormittag beim Amtsgericht München der Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes eröffnet. Ihm wird zur Last gelegt, seine Lebensgefährtin heimtückisch und aus Eifersucht getötet zu haben. Nach richterlicher Anordnung der Untersuchungshaft wurde in eine JVA eingeliefert.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion