1. tz
  2. München
  3. Region

Hund an Überhitzung gestorben: Tierschutzorganisation zeigt Besitzer an

Erstellt:

Von: Christof Schnürer

Kommentare

Hunde sollten bei hohen Temperaturen nicht im Auto gelassen werden.
Hunde sollten bei hohen Temperaturen nicht im Auto gelassen werden. (Symbolbild) © RT/imago images

Ein Mann ließ seinen Hund bei großer Hitze im Auto zurück – der Vierbeiner starb. Die Tierrechtsorganisation PETA hat den 88-Jährigen nun ins Visier genommen.

Mittenwald – Der Vorfall vom vergangenen Sonntag hat in Mittenwald und darüber hinaus für Aufsehen und teilweise sogar für Entsetzen gesorgt: Ein 88-jähriger Isartaler hatte seinen Hund bei sengender Mittagshitze auf dem Bahnhofsparkplatz im Auto zurückgelassen. Die alarmierte Polizei konnte das qualvoll verendete Tier nicht mehr rechtzeitig befreien.

Toter Hund in Mittenwald: PETA fordert Tierhalteverbot

Aufgrund des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, welches untersagt, Hunde, Katzen und andere Tiere länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Leiden oder Schmerzen zuzufügen, erstattete die Tierrechtsorganisation PETA am Dienstag bei der Staatsanwaltschaft München Strafanzeige. Und nicht nur das: Zudem fordert sie ein Tierhalteverbot für den Beschuldigten.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

„Viele Hundehalterinnen und -halter unterschätzen die Auswirkungen der Sonneneinstrahlung, wenn sie die Vierbeiner in Autos zurücklassen“, erläutert Monic Moll. „Hunde“, so die Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA weiter, „werden in den überhitzten Fahrzeugen schnell unruhig, kratzen an den Fenstern und geraten in Panik. Dies verschlimmert die lebensgefährliche Situation zusätzlich. Für sie kommt dann oft jede Hilfe zu spät“. Dann wird die Expertin noch konkreter: „Wer einen Hund bei warmen Außentemperaturen im Auto zurücklässt, riskiert das Leben des Tieres und muss mit einer Strafanzeige rechnen.“

Hunde im Auto: Bei Hitze dürfen die Tiere nicht allein im Wagen gelassen werden

Laut PETA reichen bereits wenige Minuten in der Sonne, um ein geparktes Auto auf bis zu 70 Grad Celsius in eine stickige Sauna zu verwandeln. Doch auch ein Schattenparkplatz oder ein leicht geöffnetes Fenster schaffen bei diesen Temperaturen keine Abhilfe. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, erleiden sie im heißen Wageninneren schnell irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare