Familie drei Stunden lang eingeschlossen

Hochwasser in der Höhle - Tobias (7) rettet sich selbst

+
Tobias (r.), seine Familie und ihre Retter.

München - Horrorszenerie im Urlaub: Als Sabine S. aus Germering mit Mann Hans und den beiden Enkelkindern eine Höhle in Salzburg besichtigt, kommt plötzlich die Flut. Tobias (7) wird vom Wasser mitgerissen.

Über drei Stunden ist der Rest der Familie im tiefen Gestein gefangen – ohne zu wissen, ob der Bub überhaupt noch lebt.

Am letzten Tag des Campingurlaubs in Fieberbrunn/Tirol ist es grau und nass draußen. Passendes Schlechtwetter-Programm für Tobias (7) und Ani (6): eine Höhlenbesichtigung im Massiv von Lofer bei Salzburg. Eine Viertelstunde sind die Ausflügler ins Innere unterwegs, als plötzlich die rote Warnleuchte an der Wand aufblinkt. Sofort kehren die vier um. Doch es ist bereits zu spät. Der Wasserpegel steigt rasend schnell an, die Großeltern und ihre Enkel waten zunächst durch knöchelhohes, dann durch kniehohes Wasser. Und plötzlich wird Tobias (7) mitgerissen.

Oma Sabine zum Brucker Tagblatt: „Er war auf einmal weg. Es war furchtbar.“ Über drei Stunden müssen die Großeltern mit Enkelin Ani in der Höhle ausharren – krank vor Sorge um ihren Tobi.

Als der Pegel sinkt, kommen die Höhlenretter. Und draußen dann das große Wiedersehen: Tobi lebt! Der Siebenjährige war ein Stück vom Wasser mitgerissen worden, doch dann kam er wieder auf die Beine und rannte aus der Höhle. „Ich hab’ einfach den Mund zugemacht“, erzählt er hinterher stolz.

Carolin Nuscheler

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.