Müller-Produktionsstopp: Hofpfisterei hilft aus

+
Ökobäcker hilft Massenbäcker: In den Filialen von Hofpfisterei und Müller gibt es jetzt das selbe Brot

Neufahrn - Die Regale in den Münchner Filialen von Müller-Brot sind immernoch gut gefüllt, und das trotz des Produktionsstopps. Der Grund: Die Hofpfisterei hilft aus, allerdings sind die Brote bei Müller teurer.

Lesen Sie auch:

Brotlos: Müller bittet die Konkurrenz um Hilfe

Müller: Schädlinge in "erheblichem Umfang"

Die Produktion beim Großbäcker Müller-Brot steht noch immer still – wegen gravierender Hygienemängel. Dennoch sind die Regale in den Münchner Filialen und im Umland erstaunlich gut gefüllt. Der Grund: Müller-Brot verkauft jetzt Pfister-Brot!

Und nicht nur das: Die Hofpfisterei liefert nach tz-Recherchen offenbar auch süße Teilchen und frischen Kuchen wie Donauwelle an den Konkurrenten! In den Regalen liegen beispielsweise Pfister Öko-Bauernlaibe samt Etikett. Von der Form her schauen sie fast so aus wie die Müller-Marke Mühlbacher Bauernbrot. Das Pfisterbrot wird allerdings teurer verkauft als in den Filialen der Hofpfisterei: 500 Gramm kosten 3,90 Euro, bei Pfister bekommt man das halbe Kilo für 3,40 Euro.

Hygiene-Mängel: Hier wird das Müller-Brot entsorgt

Hygiene-Mängel: Hier wird das Müller-Brot entsorgt

„Wir haben beschlossen, dass wir helfen“, sagt Friedbert Förster, Marketingleiter der Hofpfisterei. „Wir haben uns überlegt, dass wir ja auch auf Hilfe angewiesen wären, wenn es bei uns mal brennen sollte.“ Von Hygienemängeln war am Dienstagabend in dem Gespräch indes nicht die Rede gewesen. Auch in der Hofpfisterei erfuhr man dies erst einen Tag später aus den Medien. „Wir werden trotzdem weiter bis Samstag unsere Waren an Müller liefern. Wir halten unsere Versprechen“, heißt es von der Hofpfisterei.

In den Filialen in München schwankt die Stimmung bei den Verkäuferinnen von gelassen bis beunruhigt. „Ich habe nicht das Gefühl, dass wir weniger Umsatz machen“, sagte ein Angestellter. „Unsere Stammkunden kommen.“ Brot ginge sowieso nicht gut – auch vor dem Produktions-Stopp nicht.

In einer anderen Filiale ist die Stimmung nicht ganz so entspannt: „Wir merken schon, dass die Kunden wegbleiben“, sagt eine Verkäuferin. „Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei.“

 S. Sasse, J. Mell

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare