Sattelzüge prallen aufeinander

Serienunfall mit mehreren Verletzten auf der A99

+

Zwei Sattelzüge sind am Dienstagnachmittag kurz hintereinander in das Stauende auf der A99 zwischen Hohenbrunn und Haar geprallt. Zwei Beteiligte haben sich dabei verletzt. 

Haar/Hohenbrunn - Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 15 Uhr in Fahrtrichtung Nürnberg. Zu diesem Zeitpunkt staute sich der Verkehr in diesem Bereich. Ein 33-jähriger rumänischer Fahrer eines Sattelzuges fuhr langsam auf dem rechten Fahrstreifen. Ein 53-jähriger Lastwagenfahrer dahinter übersah seinen Vordermann und fuhr leicht auf. Dabei kam der zweite Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Kurz darauf übersah ein weiterer 53-jähriger rumänischer Sattelzugfahrer das Stauende und krachte in den zweiten Auflieger. Zwei der Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. 

Aufgrund der beiden Unfälle musste die Autobahn zunächst zur Landung des Rettungshubschraubers komplett gesperrt werden. Im weiteren Verlauf war für die Bergung der Sattelzüge der linke, sowie rechte Fahrstreifen gesperrt. Die Sperrung dauerte etwa 2,5 Stunden an.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 45.000 Euro.

Zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Hohenbrunn, sowie Putzbrunn und die Autobahnmeisterei Hohenbrunn im Einsatz.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.