Hubschrauber jagt Graffiti-Sprayer

+
Mit so einem Hubschrauber verfolgte die Besatzung der Bundespolizei den Sprayer

Dachau - Anwohner der Bahnlinie zwischen Dachau und Karlsfeld wurden am Sonntag Zeugen einer spektakulären Jagd – mit dem Hubschrauber! Piloten der Bundespolizei verfolgten minutenlang einen fliehenden Graffiti-Sprayer aus der Luft.

Der spektakuläre Einsatz begann um 15.15 Uhr. Da meldete ein Lokführer über Funk zwei Sprayer, die gerade eine Lärmschutzwand an der Bahnstrecke Dachau – Karlsfeld verunstalteten. Eine Streifenwagenbesatzung der Bundespolizei überraschte die Künstler. Einer der beiden – ein Schüler (18) aus Dachau – ließ sich festnehmen. Der andere jedoch – ein Münchner Azubi (18) – flitzte davon. Eine heikle Situation. Bundespolzei-Sprecher Berti Habelt: „Solche Stress-Situationen im unwegsamen Gelände direkt neben den fahrenden Zügen sind für alle Beteiligten sehr gefährlich.“ Unter diesen Umständen schaltet die Bundespolizei immer ihre Hubschrauberstaffel ein – auch in der Nacht. Da arbeiten die Piloten mit Nachtsichtgeräten. Die Hubschrauber sind in der Graffiti-Szene gefürchtet – aus Polizeisicht die beste Prävention.

Am Sonntag war der blaue Eurocopter EC 135 zufällig ganz in der Nähe. Von oben sah die Besatzung (zwei Piloten und der Bordwart) den Flüchtenden genau auf den Dachauer Bahnhof zulaufen. Habelt: „Wenn die Kollegen ihn erst mal geortet haben, gibt es kein Entkommen mehr.“ So war es auch in diesem Fall. Auf dem Park-and-Ride-Platz legte die Besatzung eine schnelle Landung hin. Noch mit den Helmen auf dem Kopf nahmen die Piloten zu Fuß die Verfolgung auf und stellten den jungen Mann auf dem Bahnhofsgelände. Erst da gab er sich endlich geschlagen.

In den Rucksäcken der Burschen und auch in ihren Wohnungen fand die Polizei eine ganze Reihe Utensilien, die darauf hinweisen, dass diese beiden schon öfter am Werke waren: Zahlreiche Spraydosen, elektronische Graffitis und vor allem die Blackbooks – Skizzenbuch und Visitenkarte jedes Sprayers. Der Schaden auf der Lärmschutzwand wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Als Wiederholungstäter haben diese beiden jedoch vermutlich bereits ein Vielfaches dieses Schadens verursacht.

Von Dorita Plange

Schaden in Millionenhöhe 

Graffiti-Schmierereien verursachen jährlich Millionenschäden. Allein an den Münchner S-Bahnen entstanden durch Sprühaktionen von außen im Vorjahr Schäden in Höhe von 277 000 Euro. Zählt man die Verunstaltungen in den Bahnen noch dazu erhöht sich die Summe auf über 530 000 Euro. Nach einer Berechnung des Zentral-Verbandes der Deutschen Haus- und Grundeigentümer müssen für die Entfernung der Schmierereien an Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln alljährlich 500 Millionen Euro aufgewendet werden. Die Hälfte davon tragen private Eigentümer. Die meisten Täter werden zu Geldstrafen bzw. Wiedergutmachung verurteilt. Ersttäter lassen die Richter in den Ferien wochenlang putzen. Einer Studie zufolge wurden sie seltener rückfällig, wenn sie ihre Spuren selbst beseitigen mussten.

Auch interessant

Meistgelesen

In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben

Kommentare