Hunde greifen Pferd an: Reiterin (17) nach Sturz im Koma

Karlsfeld/Allach - Ihr Pferd wurde von zwei Hunden angegriffen, es galoppierte davon, die Reiterin aus Karlsfeld (17) verlor den Halt und stürzte aus dem Sattel. Jetzt liegt das Mädchen im künstlichen Koma.

Das Unfassbare: Die Hundehalter suchten das Weite, sie kümmerten sich nicht um die schwerst am Kopf verletzte Reiterin, die da in einer Wiese lag.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag gegen 12.40 Uhr auf dem Paul-Ehrlich-Weg in Allach. Wie die Münchner Polizei mitteilt, trug die 17-Jährige einen Reiterhelm. Dennoch erlitt sie schwerste Kopfverletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen. Sie musste in ein künstliches Koma versetzt werden.

Eine Sofortfahndung nach den Hundehaltern verlief zunächst ohne Erfolg, ebenso blieb eine Rundfunkdurchsage ohne Ergebnis. Inzwischen konnten die Hundehalter jedoch ermittelt werden. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an. (mm)

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare