„Es war die Hölle“

Familie erschüttert: Drei Hunde wohl vergiftet - der kleine Willi starb qualvoll

+
Treue Seele mit herzerweichendem Hundeblick: Der schottische Terrier Willi musste von seinen Leiden erlöst werden, nachdem er wahrscheinlich Gift gefressen hatte.

Für Gabriele Waldhauser (56) ist es, als wäre der Terror ins Naturparadies ihrer Familie oberhalb des Deininger Weihers eingebrochen. Ihre drei Hunde sind wohl vergiftet worden. Der kleine Willi starb qualvoll.

Großdingharting – Das Vier-Hektar-Grundstück von Familie Waldhauser an der Gleißentalstraße in Großdingharting ist ein Idyll. Gabriele Waldhauser hält ein paar Hühner, vier Schafe, Pferde. Und drei Hunde: den schwarzen schottischen Terrier Willi (5), den Leonberger Berta (5) und den Germanischen Bärenhund Mara (2). Am Freitag vor zwei Wochen setzten bei Willi plötzlich heftige Blutungen ein, sagt Gabriele Waldhauser. Die beiden Großen – Mara bringt 68 Kilo auf die Waage und wird noch wachsen, Berta wiegt 67 Kilo – lagen völlig apathisch in einer Ecke.

Sofort in die Tierklinik

Sofort packt die Hausherrin die Drei in den Firmen-VW-Bus. Waldhausers haben einen Installationsbetrieb in Grünwald. In der Tierklinik Oberhaching werden die Hunde sehr gut versorgt, lobt Waldhauser. Doch Willi ist nicht mehr zu retten. Sie lässt ihn schließlich von seinen Leiden erlösen.

Gabriele Waldhauser ist davon überzeugt, dass ihre Hunde Gift aufgenommen haben müssen. Die Tierklinik Oberhaching schränkt ein: Tatsächlich deute vieles auf Gift hin. Aber solange das toxikologische Gutachten nicht vorliegt – in ein bis zwei Wochen – sei das letztlich noch Spekulation.

Warnung für andere Hundebesitzer

Am Mittwoch hat sich Gabriele Waldhauser an den Münchner Merkur gewandt. Um andere zu warnen. „Ich wollte nicht zu früh Alarm schreien wegen Gift, das wäre auch unverantwortlich“, sagt sie. Jetzt rätselt die Familie, wie ihre Hunde das Gift – und sie ist überzeugt, dass es Gift war – gefressen haben können. Vom eigenen Hof stamme es sicher nicht. Hat jemand etwas auf das Grundstück geworfen? „Wir sind alle sehr verunsichert“, sagt Gabriele Waldhauser. Sie hätten keine Feinde, lebten in guter Nachbarschaft.

Mit ihren zwei Großen: Gabriele Waldhauser mit Berta (r.) und Mara, die zehn Tage in der T ierklinik war.

Gabriele Waldhauser: „Es war die Hölle“

Mara und Berta haben sich wieder erholt. Mara allerdings erst nach zehn Tagen in der Klinik. Tage des Bangens. „Das war die Hölle. Ich bin vollkommen durch“, sagt Gabriele Waldhauser. Anzeige habe sie noch nicht erstattet. Bei der Polizei habe man ihr empfohlen, erst die schriftliche Bestätigung der Vergiftung abzuwarten. In der Polizeiinspektion Grünwald ist nichts davon bekannt, dass Giftköder ausgelegt worden sind.

Enkel Vinzenz (4) ist todtraurig

Gabriele Waldhauser ist an die Öffentlichkeit gegangen, um auch andere Hundebesitzer am Ort zu warnen. „Hier im Dorf hat es sich schon ein bisschen herumgesprochen.“

Einer vermisst den kleinen Willi ganz besonders. „Mein vierjähriger Enkel Vinzenz ist todtraurig, weil sein Freund weg ist“, sagt Gabriele Waldhauser. „Eigentlich ist das hier ein Paradies“, fügt sie hinzu. Es klingt ein bisschen hilflos.

Auch interessant

Meistgelesen

Chaos auf A8 am Freitagmorgen: Mercedesfahrer verursacht Karambolage
Chaos auf A8 am Freitagmorgen: Mercedesfahrer verursacht Karambolage
89-Jährige prallt mit Auto ungebremst gegen Hauswand
89-Jährige prallt mit Auto ungebremst gegen Hauswand
Fatales Überholmanöver auf der A9
Fatales Überholmanöver auf der A9
Bahnhof Grafing am Freitag gesperrt: Flüchtlinge sprangen von Güterzug
Bahnhof Grafing am Freitag gesperrt: Flüchtlinge sprangen von Güterzug

Kommentare