SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

Happy End dank Polizei

Unwetter: Hund Sissi rannte panisch davon

+
Polizeimeisterin Katharina-Marie Weltrowski krault Sissi.

Sissi hat Angst vor Regen, Blitz und Donner. Deshalb ist die Hundedame in der Nacht auf Mittwoch ausgebüxt. Ihre Familie ließ sie erschrocken zurück.

Unterhaching – Beim Gassigehen in Unterhaching ist Sissi bei einem plötzlichen Donnergrollen wie von der Tarantel gestochen durch die offene Gartentür gestürmt – und hat ihre Besitzerfamilie erschrocken zurückgelassen. Vor allem die Kinder bangten um Sissi. Sie hatten den Australian Shepard vor fünf Jahren beim Italien-Urlaub als Welpe mit nach Unterhaching nehmen dürfen.

Dank der Bundespolizei und eines jungen Mannes, berufsbedingt Frühaufsteher, hat die Geschichte ein Happy End. Der Pendler, unterwegs zur Arbeit, fand am Mittwochmorgen kurz nach fünf Uhr am S-Bahnhof Fasanenpark im Gleisbereich einen herrenlosen Hund; leicht verängstigt aber zutraulich. Er nahm den Hund mit in die stadteinwärtsfahrende S-Bahn. Von dort aus verständigte er die Bundespolizei. 

Polizei sorgt für Familienzusammenführung

Eine Streife nahm sich gegen 5.25 Uhr am Ostbahnhof des Fundhundes an. „Dank vorhandener Halsbandmarke, auf der sich, vorbildlich, eine Telefonnummer befand, waren die Besitzer des vermutlich Australian Shepard schnell ausgemacht“, sagt ein Polizeisprecher. Rund eine halbe Stunde nach Verständigung stand die überglückliche Besitzerin in der Wache und holte ihre Sissi ab. Weit war der Hund auf seiner Flucht nicht gelaufen. Von der Haustüre bis zum Fundort aam S-Bahnhof sind es nur rund 300 Meter. 

Alles zum wechselhaften Wetter in diesen Tagen hier im Ticker. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.