Im Erdinger Stadtpark

Tierquäler gesucht: Junge Männer missbrauchen Jungkrähe als Fußball

Von einem grausamen Fall von Tierquälerei berichtet die Erdinger Polizei.

Erding - Zwei junge Männer wurden am Dienstagmittag gegen 12.45 Uhr im Erdinger Stadtpark in der Nähe des Streichelzoos beobachtet, wie sie eine Jungkrähe als Fußball missbrauchten. Das berichtet Konrad Ecker von der Polizeiinspektion Erding. 

Eine Frau hatte die jungen Männer bei der Tierquälerei gesehen und die Polizei informiert. Die Dame konnte demnach beobachten, dass die Krähe zunächst auf dem Boden - scheinbar verletzt - herumhüpfte, als sie von den unbekannten Tätern entdeckt und dann als Fußball benutzt wurde. Ob die Krähe aus einem Nest gefallen war, ist nicht belegt, wurde von der Frau aber vermutet. „Die Kollegen konnten in unmittelbarer Nähe kein Nest ausmachen“, sagt Ecker.

Als die Frau die beiden Täter daraufhin ansprach, entfernten sie sich noch vor dem Eintreffen der Polizei. Trotz einer Beschreibung und auffälliger Kleidung konnten die beiden nicht mehr gefunden werden. Laut Pressebericht der PI Erding trug ein Mann eine graue Jogginghose, weiße Turnschuhe, eine schwarz-gelbe Trainingsjacke und ein schwarzes Cap. Der zweite trug eine kurze grüne Hose. Die Polizei entsorgte die tote Krähe.

Zeugen, die zur Identität der bislang unbekannten Täter Hinweise geben können, melden sich bei der PI Erding unter Tel. (08122) 968-0.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.