„Er wollte sie nur ausnehmen“

Internet-Abzocke: Ickingerin sucht Liebe und verliert 22.000 Euro

Es ist nicht der erste Fall dieser Art in den vergangenen Wochen: Eine Ickingerin ist in einer Dating-App das Opfer von Betrügern geworden. Dabei klang alles so echt.

Icking – Eine Ickingerin suchte Liebe – und war am Ende 22.000 Euro los. Laut Polizei hatte die Frau (50) aus der Isartalgemeinde im November ein Profil bei der Dating-App angelegt. Bald kam sie in Kontakt zu einem angeblich aus Basel stammenden Ingenieur. Die Beziehung vertiefte sich dank Telefonaten und WhatsApp-Verkehr. „Die Zuneigung zu dem Mann war nach einigen Wochen offensichtlich so stark, dass die Ickingerin sich immer wieder zu Zahlungen von teils mehreren tausend Euro nach Nigeria überreden ließ“, berichtet Steffen Frühauf von der Wolfratshauser Polizei. Die Überweisungen erfolgten über Bitcoins und dienten angeblich dem Zweck, dass der Ingenieur die Ickingerin besuchen kann. 

Irgendwann brach der Kontakt zu dem Mann ab. Dann meldete sich dessen angeblicher Anwalt bei der Ickingerin. Er behauptete, dass ihr Angebeteter verstorben sei, sie jedoch zur Erbin eingesetzt habe. Alles, was sie tun müsse, um an das Geld zu kommen, bestehe darin, ihm die Kopien ihrer Ausweisdokumente zukommen zu lassen. Allmählich dämmerte dem Opfer die Wahrheit. Die Ickingerin informierte die Polizei über den dubiosen Sachverhalt. Jetzt hat die Wolfratshauser Inspektion die Ermittlungen aufgenommen. „Fest steht schon jetzt, dass die in Nigeria lebenden Täter nur eines zum Ziel hatten: die ahnungslose Ickingerin auszunehmen“, so Frühauf. 

Ähnlich erging es vor kurzem einem 24 Jahre alten Wolfratshauser. Er ließ beim Skype-Date mit einer vermeintlichen Schönheit die Hüllen fallen – und wurde dann erpresst.

Lesen Sie auch: Military Scam - Andrea verliebt sich auf Facebook - und bezahlt dafür bis heute

Sie verliebt sich online in einen Mann und erlebt Albtraum

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

Rubriklistenbild: © dpa / Sebastian Kahnert

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Streit ums Containern: Demonstranten kämpfen für angeklagte Studentinnen
Streit ums Containern: Demonstranten kämpfen für angeklagte Studentinnen

Kommentare