Arbeiten auf Hallendach

Tödlicher Betriebsunfall: Arbeiter stürzt durch Dachfenster sechs Meter in Tiefe

+
Ein tödlicher Betriebsunfall ereignete sich in Ismaning. (Symbolfoto)

Ein 53-Jähriger ist am Dienstag in Ismaning durch ein Hallendachfenster einer Firma in der Krautgartenstraße gestürzt. Er zog sich tödliche Verletzungen zu. 

Ismaning – Ein tragischer Betriebsunfall hat sich am Dienstag in Ismaning ereignet. Bei Arbeiten auf dem Hallendach einer Firma in der Krautgartenstraße stürzte ein 53-Jähriger gegen 13 Uhr durch ein Dachfenster in die Tiefe und zog sich tödliche Verletzungen zu. 

Tödlicher Betriebsunfall in Ismaning: Mann stürzt in Tiefe

Wie die Polizei mitteilt, war der Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz Mitarbeiter einer Firma für Schädlingsbekämpfung. Das Kommissariat 13 für Betriebsunfälle hat gemeinsam mit dem Gewerbeaufsichtsamt die Ermittlungen übernommen.  icb

Jetzt kam es am Frankfurter Hauptbahnhof zu einem „massiven“ Großeinsatz der Polizei. Ein Mann stieß ein Kind vor einen einfahrenden ICE, wie tz.de* berichtet.

Ebenfalls im Landkreis München hat sich am Wochenende in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ereignet. Dort wurde ein 19-Jähriger von einer S-Bahn überfahren, berichtet Merkur.de. Tödlicher Betriebsunfall in Penzberg: Ein Arbeiter wird während der Nachtschicht von einer tonnenschweren Metallbandrolle eingeklemmt und stirbt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Walchenseer gehen auf die Straße: Demo am See gegen Massenansturm aus München
Walchenseer gehen auf die Straße: Demo am See gegen Massenansturm aus München
A9: Wohnmobil prallt ungebremst in Lkw - 18-Jähriger in Lebensgefahr
A9: Wohnmobil prallt ungebremst in Lkw - 18-Jähriger in Lebensgefahr
Gefahr bei Verzehr: Münchner Metzgerei ruft beliebte Würste zurück
Gefahr bei Verzehr: Münchner Metzgerei ruft beliebte Würste zurück
Kaiserwetter am Schliersee und Tegernsee sorgt für Chaos - BOB-Lokführer: „Züge waren proppenvoll“
Kaiserwetter am Schliersee und Tegernsee sorgt für Chaos - BOB-Lokführer: „Züge waren proppenvoll“

Kommentare