Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

In Germering am MBG

22-Jähriger randaliert im Gymnasium und beschädigt 21 Autos

+
Beispielfoto

Germering - Die Polizei hat am Donnerstag in der Früh am Germeringer Max-Born-Gymnasium einen extrem aggressiven jungen Mann festgenommen. Er hatte wie ein Wilder randaliert. Der Mann stand unter Drogen.

Germering – Ein 22-Jähriger ist am Donnerstagvormittag unter Drogen- und Alkoholeinfluss völlig ausgerastet. Er griff eine Passantin an, drang ins Germeringer Max-Born-Gymnasium ein und beschädigte über 20 Autos, bis die Polizei ihn unter Einsatz massiver Gewalt stoppen konnte. Der frühere Schüler des Gymnasiums wurde in eine Psychiatrie gebracht. 

Ihren Anfang nahmen die dramatischen Geschehnisse um kurz nach 9 Uhr. Der 22-Jährige schlug eine junge Fahrradfahrerin an der Landsberger Straße. Ein Autofahrer (70) hielt an und öffnete seine Seitenscheibe, um mit dem jungen Mann zu sprechen. Dieser packte die Scheibe mit beiden Händen und riss sie heraus, wobei sie komplett zerborst, wie die Polizei berichtet. Der Autofahrer informierte die Beamten. Der Täter rannte von der Spange über die Franz-Schubert-Straße in Richtung Sportgelände. Auf dem Parkplatz des Max-Born-Gymnasiums beschädigte der Täter mehrere Autos, danach drang er in die Schule ein. 

Der Germeringer riss einen Feuerlöscher aus der Verankerung, warf eine große Scheibe ein. Mit dem Löscher in der Hand betrat der 22-Jährige das Zimmer einer 9. Klasse im Souterrain. Hier gab er laut Polizei wirre Parolen über das Kiffen und über Kräutermischungen von sich. Er soll die Schüler aufgefordert haben, selbst auch zu kiffen. Einige Schüler flohen durchs Fenster nach draußen. 

Insgesamt habe der 22-jährige keine körperliche Aggression gegen Schüler oder Lehrer gerichtet, so die Polizei. Zwischenzeitlich forderte die Schulleitung die Klassen des Gymnasiums auf, in ihren Räumen zu bleiben, um eine Konfrontation zu vermeiden, und die Zimmer von innen zuzusperren. Wer im Haus unterwegs war, wurde ermahnt , sich in die Mensa zu begeben. Angeblich war der 22-jährige zwischenzeitlich auch im Keller der Schule, die er einst selbst besucht hatte. Nach Tagblatt-Information galt er gerade in naturwissenschaftlichen Fächern als sehr begabt. 

Die Polizei griff den 22-Jährigen schließlich außerhalb der Schule an der Johann-Sebastian-Bach-Straße auf. Er hatte einen abgebrochenen Pkw-Spiegel in der Hand und wehrte sich gegen die Beamten, die deshalb massiv zugreifen mussten. Auch auf der Wache habe der Täter weiter randaliert, er sei kaum zu bändigen gewesen, hieß es. Er wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Insgesamt beschädigte der Täter, der rumänische Wurzeln hat, aber in München und Germering aufgewachsen ist, in einer halben Stunde 21 Autos. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 20 000 Euro. 

In der Schule muss die Aufregung gerade bei den jüngeren Schülern groß gewesen sein, wie berichtet wurde. Man habe sofort Angebote zur Aufarbeitung der Geschehnisse unterbreitet, berichtete Direktor Robert Christoph auf Anfrage. Die Schule werde sich weiter um Aufarbeitung bemühen. Dass der Vorfall belastend sei, liege auf der Hand. Trotzdem sei man jetzt erst einmal glücklich, dass kein Mensch zu Schaden gekommen sei. Insgesamt habe die Schulorganisation gut geklappt. 

Die Germeringer Polizei bittet nun vor allem die Radfahrerin, die der 22-Jährige am Anfang seines irren Gewaltlaufs attackiert hatte, sich zu melden. Auch die Beamten zeigten sich froh, dass es so ausgegangen ist. Allerdings sei dies wieder ein Beweis dafür, was der Konsum eines Drogen- und Alkoholgemisches aus einem Menschen machen könne.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lebensbedrohlicher Leichtsinn: Die gefährlichen Bootstouren auf der Isar
Lebensbedrohlicher Leichtsinn: Die gefährlichen Bootstouren auf der Isar
Gärtner will Wespen verjagen - und fackelt Nobel-Hecke ab
Gärtner will Wespen verjagen - und fackelt Nobel-Hecke ab
Übler Streich: Buben (13, 14) „schießen“ auf König von Thailand
Übler Streich: Buben (13, 14) „schießen“ auf König von Thailand
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte

Kommentare