Peinliches Ende einer Schlauchboot-Party

Junggesellenabschied auf Isar endet mit Hubschraubereinsatz

München - Diese Geschichte beweist, warum es eine schlechte Idee ist, den Junggesellenschied auf einem Schlauchboot zu feiern: Die kleine Privatparty auf der Isar endete mit einem Hubschraubereinsatz.

Für einen Junggesellenabschied hatte eine Gruppe von sechs Leuten für Samstagmittag ein Schlauchboot gemietet. Die Gruppe fuhr damit auf der Isar Richtung München. Kurz nach dem Georgenstein, auf Höhe Baierbrunn, befindet sich in einer Rechtskurve eine Insel in der Mitte des Flusses. Die Gruppe wollte rechts daran vorbeizufahren. Wegen der stärkeren Strömung an der linken Seite der Insel gelang das nicht und das Boot strandete an der Spitze der Insel, wo sich bereits eine größere Menge Treibholz gesammelt hatte. Dadurch kenterte das Boot und die Insassen fielen ins Wasser. Glücklicherweise konnten sie sich alle auf die Insel retten. 

Die verständigte Feuerwehr brachte die Gestrandeten in einem Rettungsboot ans Ufer. Ein Insasse, ein 39-jähriger aus dem Saarland, hatte sich bei dem Sturz aus dem Boot leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Münchener Klinik befördert werden. Die fünf anderen Bootsinsassen blieben bei dem Unfall unverletzt.

Polizeihubschrauber bringt Tonne mit Wertsachen an Land

In dem Boot befand sich eine wasserdichte Tonne, worin die Besatzung ihre Wertsachen verstaut hatte. Diese konnte mithilfe eines Polizeihubschrauber geborgen werden. Das geliehene Schlauchboot wurde ebenfalls leicht beschädigt, die Feuerwehr konnte es bergen.

mm/tz

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © Robert Gasser

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.