Gnadenhochzeit in Karlsfeld

Seit 70 Jahren verheiratet: „Wir sind froh, dass wir so lange zusammen sind“

+
Anstoßen auf 70 Jahre Ehe: Bürgermeister Stefan Kolbe (rechts) gratulierte dem Ehepaar Knez zur Gnadenhochzeit. 

Katharina (92) und Heribert (93) Knez aus Karlsfeld kennen sich fast ihr ganzes Leben lang. Am vergangenen Dienstag feierten sie ihren 70. Hochzeitstag: die Gnadenhochzeit.

„Das ist wirklich so eine große Freude“, sagte Heribert Knez bei der kleinen Feier in ihrem Apartment im Seniorenwohnheim St. Josef.

Seit rund 60 Jahren leben die beiden in Bayern, ursprünglich stammen sie aus Maribor – der Ort ist heute bekannt aus dem Wintersport, als größtes Skigebiet in Slowenien. Doch das Ehepaar Knez musste damals von dort flüchten.

70. Hochzeitstag: Sie kennen sich aus Kindertagen

Katharina und Heribert kennen sich aus Kindertagen, waren damals in Maribor umgeben vom Bachergebirge – und wuchsen in deutschsprachigen Familien auf. Die beiden Elternpaare stammten aus Österreich: Denn Maribor, in Österreich einst Marburg an der Donau, war Teil des österreich-ungarischen Kaiserreichs.

In ihrem Heimatdorf fand 1948 auch die Hochzeit statt. „Sie war noch nicht einmal 23 und ich noch nicht mal 24“, erzählt Heribert Knez und lacht. Doch nur kurze Zeit nach dem Hochzeitsfest flüchtete das Paar nach Wiesbaden, denn: „Nach dem Krieg wurde man als Abstämmiger von den Deutschen im Namen von Tito und seinen Partisanen verfolgt“, erklärt der Schwiegersohn des Jubelpaares, Jürgen Thoma aus Karlsfeld. Heribert Knez wurde damals sogar in Gefangenschaft genommen.

Umzug in den 1970er Jahren nach Allach

Danach fanden Katharina und Heribert Knez kurzzeitig in Wiesbaden eine neue Heimat: Er arbeitete als bereits ausgebildeter Maschinenbauingenieur bei MAN, sie bekam eine Anstellung als Schneiderin. In den 70er Jahren zog das Paar weiter Richtung München, Heribert Knez nahm einen Job bei der MAN in Karlsfeld an. Die beiden fanden eine Wohnung in der Vogelloh bei Allach, ihre beiden Kinder Christiane und Andreas machten das Glück perfekt.

Die Natur blieb das Lebenselixier von Katharina und Heribert Knez. „Wir hatten einen großen Schrebergarten am Eichinger Weiher und haben da gerne gearbeitet“, erzählt er. Dort haben die beiden auch viel Gemüse geerntet, eine Ernährung mit wenig Fleisch war ihnen wichtig. Den Garten hat mittlerweile ihre Tochter Christiane übernommen.

70 Jahre verheiratet: Ehegelübde vor kurzem in Karlsfeld erneuert

Außerdem blieben die Eheleute stark mit ihren Bergen verbunden: Sie waren gemeinsam viel beim Bergsteigen, und bis Heribert 80 Jahre alt war, war er noch auf Skiern unterwegs. „Dann hat er sie mir geschenkt“, sagt Schwiegersohn Jürgen.

Inzwischen braucht Heribert Knez zwar Unterstützung vom Rollator, aber er geht mit seiner Frau immer noch gerne in der Natur spazieren. „Wir sind froh, dass wir so lange zusammen sind, natürlich gab es schon mal Meinungsverschiedenheiten, aber das ist normal.“

Vor drei Wochen haben sie ihr Ehegelübde sogar noch einmal bei einer Feier für Jubiläums-Ehepaare in St. Josef erneuert. Dort engagierte sich Heribert Knez auch als Pfarrgemeinderat.

Das Ehepaar Knez schaut auf viele gemeinsame Jahrzehnte zurück: Zur Gnadenhochzeit gratulierten neben Bürgermeister Kolbe auch Pfleger aus dem Seniorenwohnheim. Mit den Enkelinnen Franziska und Katharina wurde am Nachmittag mit Kaffee und Kuchen gefeiert. Heribert Knez: „Wir sind froh, dass unsere Familie so gut zusammenhält und glücklich ist.“ Das sei heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. Mit einem roten und blauen Sektglas stießen Katharina und Heribert miteinander an.

Lesen Sie auch:

Mutige Aktion: Mann verfolgt betrunkene Autofahrerin - an einer Ampel greift er dann durch

Ein 44-jähriger Skoda-Fahrer ist auf der B471 hinter einem Ford hergefahren, der mehrmals die Leitplanke streifte. An einer Ampel sprang der Skoda-Fahrer aus dem Auto, lief zum Ford und machte Nägel mit Köpfen.

Clinch mit dem Finanzamt: Bauer fühlt sich schikaniert - und marschiert als Jesus auf

Bauer sucht Steuergerechtigkeit. So könnte man den Fall des Niederrothers Georg Prummer, 60, umschreiben. Über Jahre wurde er vom Finanzamt Dachau „schikaniert“, wie er sagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Bahn-Drama in Grainau: Zugspitzbahn prallt mit DHL-Auto zusammen - Ermittlungen laufen
Bahn-Drama in Grainau: Zugspitzbahn prallt mit DHL-Auto zusammen - Ermittlungen laufen
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht

Kommentare