Kein Public Viewing am Flughafen mehr

+

Flughafen - Schlechte Nachricht für alle Fans des Public Viewings am Flughafen München: Es wird kein öffentliches Fußball-Schauen mehr geben.

Die Zeit der Fußballfeste im München Airportcenter (MAC) ist vorerst vorbei. Die Flughafen München GmbH (FMG) hat sich gestern entschlossen, alle weiteren Public-Viewing-Veranstaltungen zur Fußball-Europameisterschaft abzusagen.

Die bisherigen EM-Übertragungen, die im Gegensatz zu den Veranstaltungen im Olympiastadion gratis angeboten wurden, waren der Renner im Großraum München. Schnell hatte sich herumgesprochen, dass die neue 41 Quadratmeter große LED-Leinwand beste Bildqualität bot – und zwar nicht nur für die rund 800 Leute im abgesperrten Zuschauerbereich. Vielmehr herrschte im gesamten MAC freie Sicht auf den Bildschirm.

Und das ist laut Flughafensprecher Florian Steuer das Problem. Das Gelände sei auf allen Ebenen so überfüllt gewesen, dass die Passagiere kaum mehr von einem Terminal zum anderen gekommen seinen. Und da ein Airport in erster Linie für die Fluggäste da sei, habe die FMG handeln müssen, „zumal für die kommenden Spiele noch größerer Andrang zu erwarten war“, sagte Steuer. Es sei allein die Entscheidung des Airportbetreibers im Sinne des Passagierkomforts gewesen. Aussschreitungen bei bisherigen Übertragungen oder Bedenken der Sicherheitsbehörden habe es nicht gegeben.

Die drehbare LED-Leinwand wird übrigens nicht abgebaut. Sie war erst im Mai dieses Jahres installiert worden und wird künftig Nachrichten und Werbung im MAC zeigen.

pir

Hier können Sie die Spiele live verfolgen

Public Viewing im FKK-Club und Nackte mit Bodypaintings: So sexy ist die EM

Sie zieht sich gleich aus: So sexy war die letzte EM

Auch interessant

Meistgelesen

Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Freundin (10) der Stieftochter vergewaltigt
Freundin (10) der Stieftochter vergewaltigt
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare