Großer Feuerwehreinsatz

Fahrer wird bewusstlos: 40-Tonner schlingert führerlos über A99

+
Der Lkw bleibt  in der Wiese an einem Gesteinsbrocken hängen.

Auf der A99 zwischen Kirchheim und Aschheim hat der Fahrer eines 40-Tonners das Bewusstsein verloren. Der Sattelzug war kurzzeitig führerlos.  

Kirchheim - Führerlos ist ein tschechischer Sattelzug am Samstag kurz nach 16 Uhr in den Parkplatz auf der A 99 zwischen Kirchheim und Aschheim geschlingert. Der Fahrer hatte laut Polizei wegen eines kurzen Herzaussetzers die Kontrolle über seinen 40-Tonner verloren, war wohl kurzzeitig ohne Bewusstsein. Der schwere Lkw schlitterte an der Leitplanke entlang, beschädigte 36 Leitplankenfelder, räumte ein Schild um, beschädigte einen Baum und blieb schließlich rechts in der Wiese an einem größeren Gesteinsbrocken hängen, meldet die Polizei. 

Beim Unfall wurden beide Kraftstofftanks des Sattelzugs aufgerissen, Diesel lief aus. Der Lkw-Fahrer kam sofort ins Krankenhaus. Ihm geht es laut Polizei inzwischen wieder besser. Die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim rückte an und pumpte 500 Liter Diesel aus den Lkw-Tanks ab, meldet Vize-Kommandant Christoph Aumiller, der den Einsatz leitete. Er war mit 18 Kräften auf dem Autobahnparkplatz. Auch ein Bergungsunternehmen und die Autobahnmeisterei rückten an; und das Wasserwirtschaftsamt. Denn ein Teil des Kraftstoffs war im Erdreich versickert. Dort musste ausgebaggert werden. Erschwerend kam hinzu, dass in diesem Bereich eine unterirdische Pipeline des Unternehmens OMV verläuft, das in Feldkirchen ein Tanklager hat.    

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.