1. tz
  2. München
  3. Region

Klima-Aktivisten blockieren Straßen am Münchner Flughafen: „Wir brauchen einfach Aufmerksamkeit“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Bautz, Dirk Walter

Kommentare

Aktivisten stören Frachtbetrieb am Flughafen
Aktivisten blockieren eine Zufahrt zum Frachtterminal des Flughafens München. Lkw kamen nicht mehr durch. © Matthias Balk/dpa

Acht Klima-Aktivisten haben sich auf Zufahrten des Flughafens München festgepappt. Ist das ziviler Widerstand – oder schlicht Nötigung? Herrmann ist sauer.

München – Sie nennen sich „letzte Generation“ und haben am Mittwoch wahrscheinlich nicht das Klima gerettet – wohl aber einen Lkw-Stau verursacht. Acht Aktivisten blockierten ab 7.30 Uhr zwei Zufahrten zum Flughafen-Frachtterminal, ähnliche Aktionen gab es an den Flughäfen Berlin und Frankfurt. Es war bereits die zweite derartige Aktion der Aktivisten von „Aufstand der letzten Generation“. Am Dienstag hatten sie den Frankenschnellweg bei Nürnberg blockiert.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Umwelt-Aktivisten sprechen von drastischen Veränderungen beim Klima

Als „letzte Generation“ bezeichnen sich radikale Klima-Aktivisten, die von „Kipppunkten“ im Klimasystem ausgehen. Werde bestimmte Zeitfenster überschritten, so ihre Theorie, „geht die Erde in eine Heißzeit über“. Die Aktivisten malen die Folgen drastisch aus: Extremwetter, Hungerkatastrophen, Verteilungskämpfe ums Essen.

„Die letzte Generation“ ist eine kleine, aber radikale Gruppe, zuerst aufgefallen im vergangenen Jahr mit einem Hungerstreik vor dem Berliner Reichstag. Mit den Jugendlichen von „Fridays for Future“ (FFF) gibt es „keine direkte Verbindung“, wie Sonja Ziegler von FFF München betont. Die Grundanliegen seien ähnlich, aber Aktionen am Rande der Legalität sind von FFF nicht bekannt.

Achtfacher Großvater will endlich Taten sehen

Dass es „Die andere Generation“ ernst meint, hat auch die Polizei am Mittwochmorgen gleich gemerkt. Mit Uhu-Sekundenkleber hatten sich acht Aktivisten an der Straße festgepappt. Unter ihnen ist Ernst Hörmann (72) aus Freising, Großvater von acht Enkeln und auch Gegner der dritten Startbahn.: „Wir haben nichts gegen die Menschen, die wir blockieren, und auch nichts gegen die Polizei. Wir brauchen einfach Aufmerksamkeit, um die Politik endlich zum Handeln zu bewegen.“ Seit Januar haben er und seine Kollegen immer wieder Straßen blockiert.

Ein Mann
Klima-Aktivist Ernst Hörmann © privat

Polizisten und Mitarbeiter der Flughafenfeuerwehr setzten Lösungsmittel ein, um die Hände von der Fahrbahn zu bringen. „Meist tut das nicht weh.“ In der Vergangenheit hätten Einsatzkräfte auch schon Skalpelle verwendet, „das kann Verletzungen geben“, erzählt Ernst Hörmann. Um sich vor Erfrierungen zu schützen, legt er oft eine Wärmflasche auf die Hand.

Klima-Aktivisten müssen wohl Kosten für Polizei-Einsatz bezahlen

Gegen 9.50 Uhr waren beide Fahrbahnen wieder frei. Die acht Personen mussten mit zur Polizei – Personalienfeststellung. Es droht ein Verfahren wegen Nötigung, eventuell auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Aber nicht nur das: Jedem Einzelnen droht laut bayerischem Innenministerium ein Kostenbescheid für den Polizeieinsatz in Höhe von bis zu 1500 Euro.

Die Politik ist sich aber nicht einig, wie sie solche Aktionen bewerten soll. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hatte gegenüber der Zeit zunächst Verständnis für „Formen des zivilen Ungehorsams“ gezeigt, dann aber nachgeschoben: „Autobahnen oder auch Flughäfen zu blockieren, ist keine Hilfe, es ist falsch.“ Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) hält solche Aktionen für falsch – sie seien „Steilvorlagen“ für jene, „die möglichst wenig Klimaschutz wollen“.

Härter formuliert es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): „Diese gravierenden Rechtsverstöße werden wir nicht dulden“, erklärte er gegenüber unserer Zeitung. Die „kompromisslose und radikale Haltung der Straßenblockierer“ sei „absolut inakzeptabel“. Die Äußerungen von Ministerin Lemke kritisiert er als „äußerst kontraproduktiv“, solche Aussagen rüttelten „an den Grundfesten unseres Rechtsstaats“. Nachfolgetaten will Herrmann nicht dulden: „Wir lassen uns in Bayern nicht auf der Nase herumtanzen.“ „Chaoten“ würden „zur Rechenschaft“ gezogen, im Wiederholungsfall in Gewahrsam genommen. „Über künftige Aktionen sagen wir nichts“, sagt Aktivisten-Opa Hörmann. „Aber wir geben nicht auf.“

Auch interessant

Kommentare