1. tz
  2. München
  3. Region

Kochelseebahn: Auf Streckensperrung folgt Streckensperrung – „Ein reines Desaster“

Erstellt:

Von: Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

Am Morgen fuhren noch Züge, dann machten Reparaturarbeiten zwischen Bichl und Penzberg erneut eine Streckensperrung notwendig. Außerdem kommt es bis Mitte November zu Fahrplanänderungen.
Am Morgen fuhren noch Züge, dann machten Reparaturarbeiten zwischen Bichl und Penzberg erneut eine Streckensperrung notwendig. Außerdem kommt es bis Mitte November zu Fahrplanänderungen. © Pröhl

Am Dienstag nahm die Kochelseebahn den Betrieb wieder auf, aber nicht sehr lange. Bereits am Vormittag sorgten Reparaturarbeiten erneut für eine Sperrung. Zudem kündigt die Bahn bis 14. November Fahrplanänderungen und Zugausfälle an.

Kochel am See – Etwa zwei Monate ging auf der Strecke der Kochelseebahn wegen Reparaturarbeiten gar nichts. Wegen fehlender Informationen hatte die Sperrung viele Pendler kalt erwischt. Bis sich der Schienenersatzverkehr (SEV) eingespielt hatte, dauerte es ebenfalls.

Fahrplanänderungen und SEV bis 14. November, Sperrung am Dienstag

Für diesen Dienstag war nun das Ende der Streckensperrung zwischen Kochel und Seeshaupt angekündigt. Hier hat die Bahn auch Wort gehalten. Im gleichen Atemzug kündigt sie aber eine Baustelle in eben jenem Streckenabschnitt an, die ab sofort bis zum 14. November montags bis freitags zwischen 16 und 21 Uhr Fahrplanänderungen und SEV bedeutet.

Den gab es am Dienstag auch schon früher: Denn aufgrund einer Reparatur zwischen Penzberg und Bichl musste der Zugverkehr zwischen Kochel und Penzberg bereits am Vormittag erneut eingestellt werden. Dort pendelten einmal mehr Taxis, die einmal mehr dem Fahrgastaufkommen nicht immer Herr wurden.

Kochler Bürgermeister spricht von einem „reinen Desaster“

„Ein reines Desaster“ nennt Kochels Bürgermeister Thomas Holz das Ganze. Er frage sich schon, was eigentlich die vergangenen Monate an der Strecke gemacht worden sei, wenn gleich zum Betriebsstart die nächste Reparatur den Zugverkehr wieder ausbremse. Dabei habe er sich in der Früh durchaus noch sehr gefreut, als die ersten Züge wieder planmäßig fuhren. „Ich habe noch gedacht, die Schule geht los, und alles läuft wieder normal. Und jetzt ist es wieder so ein Zirkus.“

Nur in der Früh lief es planmäßig

Tatsächlich startete der Zugverkehr in der Früh planmäßig. Dann aber sei eine „kurzfristige Reparatur zwischen Penzberg und Bichl“ notwendig geworden, sagt eine Sprecherin der Bahn auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir hoffen, dass die Strecke schnell wieder komplett befahrbar ist“, hieß es am Dienstagnachmittag.

Fahrplanänderungen vor allem zwischen 16 und 21 Uhr

Wer in den kommenden Tagen im Loisachtal Zug fahren möchte, sollte sich aber auf jeden Fall kurzfristig über Abfahrtzeiten informieren. „Aufgrund vorübergehend weiterhin bestehender Langsamfahrstellen kommt es zunächst – wie angekündigt – noch zu Fahrplanänderungen und vereinzelten Zugausfällen“, so die Bahnsprecherin. Einige Verbindungen unter der Woche – in erster Linie zwischen 16 und 21 Uhr – werden durch Busse oder Taxis ersetzt. Auch Abfahrtzeiten können sich verschieben. Einen Ersatzfahrplan auch mit Angabe der Lage der SEV-Haltestellen hat die Bahn unter https://t1p.de/ytisq veröffentlicht.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter.

Holz: „Wird einem ja Himmelangst, wie schlecht das Netz offenbar ist“

Dieser gilt – Stand jetzt – bis 14. November. Bürgermeister Holz ist alles andere als zufrieden – auch weil es erneut keine Informationen von der Bahn gab, was an der Strecke gemacht werden muss und welche Auswirkungen das hat. Der Landkreis unternehme große Anstrengungen, den Individualverkehr zu reduzieren, investiere hier auch viel Geld. Da sei die Entwicklung auf der Strecke der Kochelseebahn äußerst kontraproduktiv. „Das geht so einfach nicht.“ Wobei: Wenn man sehe, wie groß offensichtlich der Reparaturbedarf ist, „wird einem ja Himmelangst, wie schlecht das Netz offenbar ist“.

Schon im Juli hatte sich Holz in einem Schreiben an die Deutsche Bahn gewandt und die mangelnde Informationspolitik kritisiert. „Vielleicht schicken wir den Brief einfach noch einmal.“  

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Bad Tölz finden Sie auf bei Merkur.de/Bad Tölz.

Auch interessant

Kommentare