Krailling-Killer: Jetzt ist die Scheidung durch

München - Er wird lebenslänglich hinter Gittern sitzen. Am Freitag durfte der Krailling-Killer Thomas S. (51) kurz raus – aber nur, um im Amtsgericht Weilheim den Scheidungsspruch zu hören.

Der verurteilte Doppelmörder der Nichten Sharon (11) und Chiara (8) hatte gegen die Blitzscheidung nach 15 Jahren Ehe Beschwerde eingelegt.

„Diesmal hat er der Scheidung aber zugestimmt und auf weitere Rechtsmittel verzichtet. Das heißt, die Scheidung ist jetzt rechstkräftig“, sagte Manfred Wölke, der Anwalt der Ehefrau Ursula S. (45), nach der Verhandlung zur tz. Seine Mandantin habe sich hinter seinem Rücken versteckt. „Sie wollte ihm nicht in die Augen sehen.“ Nach dem Scheidungsspruch habe sie den Saal sofort verlassen. „Sie war sehr erleichtert, ihr war es sehr wichtig, dass das endlich durch ist“, so Wölke.

Alles zum Krailling-Mord lesen Sie hier

So musste die Mutter nicht mitansehen, wie sich Thomas S. im Anschluss weigerte, einer Umschuldung zuzustimmen. „Wir konnten uns nicht einigen, weil die Frau keine Auskünfte über ihre Vermögensverhältnisse machen will“, sagte der Anwalt des Killers, Dieter Beloch. Wölke kritisiert allerdings: „Das ist absurd, was der macht. Am Ende kommt es zu einer Versteigerung des Hauses – dann nimmt er seinen Kindern auch noch das letzte Geld.“

Nina Bautz

Rubriklistenbild: © ebu

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion