Polizeieinsatz

Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer

„Der sich ihr beim Heimkommen bietende Anblick eines mit Beton ausgegossenen Schlafzimmers dürfte jedoch wenig erfreulich sein“, schreibt Polizeisprecher Andreas Ruch. 

Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.

Germering - Ein 55-jähriger Kranführer war gerade an einer Baustelle an der Isoldenstraße mit Betonarbeiten befasst. Aufgrund eines aufziehenden Gewitters wurde seine Betonbombe von einem Windstoß erfasst und gegen das Schlafzimmerfenster einer Wohnung auf dem Nachbargrundstück geweht. Dabei brach der Fensterrahmen samt Verglasung und rund 40 Kilogramm frischer Beton schwappte in das Schlafzimmer einer dort wohnhaften 53-jährigen Frau, wie die Polizei berichtet. 

Die Wohnungsinhaberin war zu dem Zeitpunkt nicht zuhause, wurde dann aber telefonisch informiert. „Der sich ihr beim Heimkommen bietende Anblick eines mit Beton ausgegossenen Schlafzimmers dürfte jedoch wenig erfreulich sein“, schreibt Polizeisprecher Andreas Ruch. 

Das offene Schlafzimmerfenster wurde von den Bauarbeitern vorübergehend mit einem Holzbrett verblendet. Die Höhe des entstandenen Sachschadens in der Wohnung kann derzeit noch nicht beziffert werden, das Schaden des komplett zerstörten Fensters liegt bei etwa. 1500 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.