Hochzeit im Knast

Frau tötete ihren Ex mit Kreissäge - jetzt heiratet sie den Mord-Komplizen

+
Die verurteilte Mörderin Gabriele P.

Christian K. saß wegen Strafvereitelung hinter Gitter. Als freier Mann darf der Mittäter bald nach München zurückkehren. Die Frau, die ihren Ex-Freund mit der Kreissäge tötete, möchte er heiraten.

München/Haar - Er war der Komplize eines grausigen Verbrechens: Seiner Freundin Gabi P. (33) hatte Christian K. (36) geholfen, in Haar eine Leiche zu beseitigen. Obwohl sie ihm gestand, dass sie ihren Ex-Freund mit der Kreissäge getötet hatte, half er der Killerin und ging nicht zur Polizei - sondern später ins Gefängnis. „Ich tat es aus Liebe“, gestand K. vor dem Amtsgericht. Dort wurde er Anfang September 2016 wegen Strafvereitelung verurteilt. Seine Strafe: zwei Jahre und acht Monate Haft! 

Doch nach tz-Informationen kommt der Killer-Komplize vor Jahresende wieder frei - und will seine Gabi dann heiraten! Das ermöglicht das Strafvollzugsgesetz: Laut Paragraf 57 kann die Haftstrafe in Bayern nach zwei Dritteln der verbüßten Zeit zur Bewährung ausgesetzt werden. In den allermeisten Fällen wird so verfahren - vorausgesetzt, der Täter stellt keine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Als freier Mann darf Christian K. also bald nach München zurückkehren. 

Nach tz-Informationen kommt der Killer-Komplize vor Jahresende frei - und will die Mörderin dann heiraten.

Paar plant standesamtliche Hochzeit im Gefängnis

Rechtsanwältin Birgit Schwerdt bestätigt: „Die beiden wollen zusammenbleiben.“ Sie hatte Gabi P. am Landgericht verteidigt und ein Mordurteil spektakulär noch abwenden können. Letztlich wurde die Kreissägen-Killerin im Mai nur wegen Totschlags verurteilt und muss zwölfeinhalb Jahre hinter Gitter. Die Haft verbüßt Gabi P. seither in der JVA Aichach. „Standesamtliche Hochzeiten sind bei uns möglich“, sagt Knast-Chef Konrad Meier. Die Trauungen finden im Besucherraum statt und werden von einem Standesbeamten durchgeführt. Einzige Bedingung: Häftlinge müssen die geplante Hochzeit vorher im Gefängnis beantragen - eine reine Formalie.

„Seitdem ihr Urteil rechtskräftig ist, schaut sie wieder positiv nach vorne. Sie plant ihre Zukunft, auch mit ihrem Verlobten zusammen“, sagt Anwältin Schwerdt über Gabi P., die hinter Gittern wieder studieren will. Und ihre Hochzeit vorbereitet! „Auch der Strafprozess konnte die beiden nicht auseinanderbringen“, sagt Rechtsanwalt Michael Adams, der Christian K. vor Gericht vertreten hatte. „Zwischen ihnen besteht eine tiefe Bindung, die auch zur Tat geführt hatte.“ Für seine Gabi beging Christian K. ein Verbrechen - doch er selbst hatte es unabsichtlich auch mit aufgeklärt. Jahre, nachdem er die Leiche in Haar vergraben hatte, erzählte er seinen Freunden im Suff: „Wir sind Mörder.“ So kam die Polizei dem Paar erst auf die Spur - und brachte die beiden hinter Gitter. Doch schon vor Gericht kündigte Christian K. an: „Gabi und mich wird nichts mehr trennen.“ 

Andreas Thieme

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Grünwalder kauft Luxus-Sportwagen für 1,2 Millionen Euro - zwei Tage später schrottet er ihn
Grünwalder kauft Luxus-Sportwagen für 1,2 Millionen Euro - zwei Tage später schrottet er ihn
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare