„Es ist ein Krampf“

Küchenchefs kriegen ein echtes Problem mit ihrem Obazda

+

Wirte, die den Obazdn nach eigenem Rezept herstellen, werden in Zukunft staatlich kontrolliert. Dafür sollen sie auch noch bezahlen müssen, damit sie den Obazden als solchen in ihre Speisekarte schreiben dürfen.

Klar, dass die angekündigte, strenge Obazda-Kontrolle bei den Wirten im Landkreis München gar nicht gut ankommt.Redakteur Marc Schreib hat die Reaktionen gesammelt. Darunter: das Ayinger Bräustüberl, der Gasthof Neuwirt in Garching und die Waldwirtschaft in Großhesselohe. Lesen Sie die ganze Geschichte auf Merkur.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Der bayerische Thermomix-Test: „Obazda, der nicht nach Obazda schmeckt“

Unsere besten und wichtigsten Geschichten aus München und der Region posten wir auch auf der Facebookseite tz München

sah

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Miesbacherin (26) gerät in Kontrolle - Sie hat getrunken, doch Polizei entdeckt noch Schlimmeres
Miesbacherin (26) gerät in Kontrolle - Sie hat getrunken, doch Polizei entdeckt noch Schlimmeres
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht

Kommentare