„Es ist ein Krampf“

Küchenchefs kriegen ein echtes Problem mit ihrem Obazda

+

Wirte, die den Obazdn nach eigenem Rezept herstellen, werden in Zukunft staatlich kontrolliert. Dafür sollen sie auch noch bezahlen müssen, damit sie den Obazden als solchen in ihre Speisekarte schreiben dürfen.

Klar, dass die angekündigte, strenge Obazda-Kontrolle bei den Wirten im Landkreis München gar nicht gut ankommt.Redakteur Marc Schreib hat die Reaktionen gesammelt. Darunter: das Ayinger Bräustüberl, der Gasthof Neuwirt in Garching und die Waldwirtschaft in Großhesselohe. Lesen Sie die ganze Geschichte auf Merkur.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Der bayerische Thermomix-Test: „Obazda, der nicht nach Obazda schmeckt“

Unsere besten und wichtigsten Geschichten aus München und der Region posten wir auch auf der Facebookseite tz München

sah

Auch interessant

Meistgelesen

Urteil für Messerstecher von Grafing: Paul H. muss in die Psychiatrie
Urteil für Messerstecher von Grafing: Paul H. muss in die Psychiatrie
Hochwassergefahr am Wochenende! Warnung herausgegeben
Hochwassergefahr am Wochenende! Warnung herausgegeben
XXX Lutz in Wolfratshausen: Es regen sich Zweifel
XXX Lutz in Wolfratshausen: Es regen sich Zweifel
Mann überlebt Gleitschirm-Absturz - dann verunglückt er tödlich
Mann überlebt Gleitschirm-Absturz - dann verunglückt er tödlich

Kommentare