Kurve geschnitten: Autos prallen zusammen

Schongau - Spektakulärer Unfall bei Burggen: Vermutlich weil ein 19-Jähriger die Kurve schnitt, sind zwei Autos zusammengeprallt. Zwei Menschen wurden verletzt, die Straße war gesperrt.

Spektakulärer Unfall bei Burggen

Am Donnerstag gegen 6.25 Uhr war ein 19-jähriger Bernbeurener mit seinem Auto auf der Kreisstraße WM 6 von Burggen in Richtung Schongau unterwegs. Bereits kurz nach Burggen geriet der Pkw des Bernbeureners aus unbekannter Ursache, vermutlich wegen Kurvenschneidens, auf die Gegenfahrbahn, wo gerade ein 43-jähriger Mann aus Kinsau mit seinem Pkw entgegenkam.

Obwohl der Kinsauer noch auswich, konnte er nicht vermeiden, dass es zu einem heftigen Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen kam.

Der Pkw des Bernbeureners wurde nach dem Anprall von der Straße heruntergeschleudert, der Pkw des Kinsauers kam in seiner Fahrtrichtung ebenfalls nach rechts von der Fahrbahn ab und dort zum Stehen.

Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 5000 Euro. Beide Fahrzeugführer mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden, der Unfallverursacher ins Unfallklinikum Murnau, der Kinsauer ins Krankenhaus Schongau. Wegen der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße bis etwa 9 Uhr gesperrt werden.

Rubriklistenbild: © Herold

Auch interessant

Meistgelesen

Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion