Naturschützer laufen Sturm

Gansjagd am Starnberger See schon eröffnet

Noch ganz friedlich sitzen die Gänse am Ufer des Starnberger Sees. Doch ihre Ruhe wird bald gestört. foto: svj

Starnberg - Für Grau- und Kanadagänse brechen wieder harte Zeiten an – denn die Jagdsaison ist eröffnet.Das Landratsamt hat heuer erneut die Schonzeit verkürzt. Der Bund Naturschutz hält diese Regelung für falsch.

Für Grau- und Kanadagänse brechen wieder harte Zeiten an – denn die Jagdsaison ist eröffnet. Das Landratsamt Starnberg hat mit einer Allgemeinverfügung die Schonzeit an den Seen im Landkreis für Graugänse vom 1. November auf den 15. Juli und für Kanadagänse auf den 1. August herabgesetzt. Jetzt gibt’s Ärger: Denn der Bund Naturschutz Starnberg ist mit dieser Regelung nicht einverstanden und fordert die sofortige Rücknahme der Allgemeinverfügung. Das berichtet der Starnberger Merkur.

Kreisvorsitzender Günter Schorn sieht die Schuld zunächst bei den Jägern. Doppeltes Schutzgebiet und Ramsar-Gebiet zählten nicht, „wenn die sogenannten Seejäger anfragen, ob sie weiterhin früher als sonst laut Jagdrecht Gänse am See schießen dürfen“, erklärt er. Ihm fehlen in der Allgemeinverfügung die Begründungen fürs Herabsetzen der Jagdzeit. Denn laut Schorn steigt weder die Population an – sie bleibt bei 140 bis 180 –, noch seien die Tiere am Schilfrückgang schuld. Dafür gäbe es keine stichhaltigen Beweise.

Die Seejäger reagieren verärgert auf Schorns Vorwürfe. „Wir haben nicht einfach angefragt, ob wir schießen dürfen. Nur wenn wir sollen, sind wir natürlich da“, sagt Dr. Hermann Bayrle. Denn: „Die Frage ist doch, was passiert, wenn wir keine schießen?“ Vor einigen Jahren habe es deutlich zu viele Gänse am See gegeben. „Das will ich nicht wieder haben.“ Daher spreche er sich für eine „nachhaltige Nutzung eines Tieres“ aus. Auch in diesem Jahr wäre es kein Fehler, so Schorn, 20 bis 30 Kanadagänse zu schießen. „Wir haben über 40 Jungtiere, die wachsen ja wieder nach.“ Fazit: Die Population wird eher größer als kleiner.

Eine Alleinverfügung zur Aufhebung der Schonzeit ist im Landkreis Starnberg nichts Neues. Auch 2013 gab es eine Aufhebung der Schonzeit und die selbe Debatte. Neu ist heuer allerdings eine weitere Regelung: Zwischen dem 16. September und dem 31. Oktober darf am Starnberger See nicht gejagt werden. Grund: Man wolle die Zugvögel nicht verschrecken, die hier Rast machen.

Maria Gerhard

Auch interessant

Meistgelesen

Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare