Nostalgie? Fast alle Olchinger Ortsschilder geklaut

Olching - Die Aufregungen reißen nicht ab in der neuen Stadt: Langfinger haben fast die Hälfte der alten Gemeinde-Ortsschilder geklaut. Nostalgie? Oder einfach nur dreister Diebstahl?

Dass die 19 gelben Tafeln, die von Olchings Vergangenheit als Gemeinde zeugen, begehrt sind, zeigte sich bereits vor einigen Monaten: Da wurde das erste Ortschild entwendet. Doch dass nach der offiziellen Stadterhebung eine solche „Klauwelle“ einsetzt, damit hatte man im Rathaus nicht gerechnet. „Wir gehen eigentlich grundsätzlich nicht von Diebstahl aus“, sagt eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes. Sie habe aber bereits am Sonntag, als sie zum Festakt gefahren sei, festgestellt, dass das Schild an der Palsweiser Straße fehle.

Über das Wochenende sind noch sieben weitere Schilder abhanden gekommen. Somit sind es insgesamt 8 gelbe Tafeln, die die Langfinger abgeschraubt haben. Eines davon wurde sogar komplett, also mit Rahmen und Pflock, herausgerissen. Es seien unterschiedliche Schilder gewesen, sagt die Mitarbeiterin. Die Langfinger machten also keinen Unterschied ob auf den gelben Zeichen, Olching oder Esting prangte.

Wann die Schilder genau ihren Besitzer gewechselt haben - ob tagsüber oder im Schutz der Dunkelheit - weiß man nicht. Fest steht aber, dass die Stadt Anzeige erstatten wird. Denn das Entwenden von Ortsschildern ist kein Kavaliersdelikt.

„Uns ist nicht nur ein finanzieller Schaden entstanden, das Entfernen hat auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr.“ Schließlich signalisiere das Schild zum Beispiel dem Autofahrer, dass er 50 Stundenkilometer fahren muss. „Wenn jemand von außerhalb in den Ort gefahren wäre und der nicht abgebremst hätte, hätte durchaus auch etwas passieren können.“ Wie lange an den sieben Standorten kein Schild war, lässt sich nicht mehr feststellen. Seit Montag begrüßen aber 19 neue Stadt-Schilder die Auto- und Radfahrer.

Die Versteigerung der alten Gemeinde-Tafeln bleibt von der Klauwelle unberührt. Wie geplant kann man die Schilder Morgen Abend im Bierzelt auf dem Volksfestplatz erwerben. Jetzt sind es halt acht weniger, die zum Gebot stehen.

Auch die Bürger der ebenfalls neuen Stadt Puchheim wollten Andenken an ihre Vergangenheit als Gemeinde: Von den 23 dort aufgestellten Schildern, wurden sechs entwendet. „Die ersten drei wurden bereits Ende April geklaut“, sagt Martin Lehner, Leiter des Ordnungsamtes. Eines kam zwischendrin weg. Und die anderen zwei seien in den Tagen vor der Übergabe der Stadterhebungsurkunde entwendet worden. Die Stadt habe natürlich Anzeige erstattet, bis jetzt sei aber noch nichts rausgekommen.

Doch was wollen die Diebe mit den Schildern anfangen? Lehner vermutet, dass die gelben Tafeln eventuell bei Ebay versteigert werden. „Ich werde mir auf jeden Fall mal den Spaß machen und dort nachschauen.“ Er ist gespannt welchen Preis man damit erzielen könne. Die Stadt hätte pro Schild rund 140 Euro berappen müssen.

Anders als in Olching kann man die alten Gemeinde-Schilder in Puchheim nicht bei einer offiziellen Auktion ersteigern. „Wir geben die Tafeln an unsere Vereine, wenn sie fragen.“ Allerdings müssten diese eine Erklärung unterschreiben, dass sie die Schilder nicht weiter veräußern.

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare