Tonnenschwerer Laster

Kipper bleibt mit Ladefläche an S-Bahnbrücke hängen

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 10
Der Lastwagen blieb an der S-Bahnbrücke an der Schorner Straße in Baierbrunn hängen

Baierbrunn - Weil er die Ladefläche seines Kippers nicht wieder eingefahren hatte, ist am Mittwochmorgen ein Lastwagen an der S-Bahnbrücke in Baierbrunn hängengeblieben. 

Nach Informationen unserer Redaktion hatte der Lastwagen Kies geladen. Nachdem der 57-jährige Fahrer aus Schongau die erste Fuhre abgeladen hatte, muss er wohl vergessen haben, die Ladefläche wieder einzufahren. Der gekippte Anhänger blieb prompt an der Brücke der Bahnunterführung der S7 an der Schorner Straße hängen. Die Wucht war so heftig, dass der tonnenschwere Laster zur Seite kippte. Der Kraftfahrer hatte großes Glück und blieb unverletzt. Laut Polizei beläuft sich der Schaden auf insgesamt rund 20 000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

VW mit vier Personen wird zwischen zwei Lkw komplett zerquetscht - Bilder
VW mit vier Personen wird zwischen zwei Lkw komplett zerquetscht - Bilder
Spektakulärer Traktor-Unfall in Schongau
Spektakulärer Traktor-Unfall in Schongau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.