Tragödie in Tirol

Lawine: Lehrer (26) aus Freising stirbt vor Augen seines Vaters

Freising - Schreckliches Unglück in Tirol: Ein 26 Jahre alter Lehrer aus Freising ist beim Skifahren von einer Lawine verschüttet worden. Der junge Mann starb vor den Augen seines Vaters.

Er war mit seinem Vater am Freitagnachmittag beim Skifahren im Brunnalm-Skigebiet in St. Jakob in Tirol: Doch gegen 16 Uhr löste sich im freien Gelände eine Lawine. Und riss den Lehrer aus Freising 200 Meter mit sich. Der junge Mann wurde kopfüber verschüttet, wie die Landespolizei Tirol am Samstag mitteilt.

Nur ein Bein des Mannes sei noch teilweise aus dem Schnee geragt. Schlimm: Der Lehrer starb vor den Augen seines Vaters. Der 62-Jährige hatte im freien Gelände oberhalb der Geländekante gewartet, als sein Sohn losfuhr.

Er bekam den Lawinenabgang mit und fuhr sofort zu seinem verschütteten Sohn. Er versuchte noch, ihn mit seinen Skiern auszugraben. Das gelang ihm aber laut den Beamten nicht. Der Mann fuhr zu einer etwa einen Kilometer entfernten Alm ab. Und setzte einen Notruf ab.

Ein Rettungshubschauer flog zu der Unfallstelle. Die Einsatzkräfte bargen den 1,20 Meter tief Verschütteten. Doch: Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 26-Jährigen feststellen.

Die Leiche des jungen Mannes wurde vom Hubschrauber ins Tal gebracht. An welcher Schule der Mann unterrichtete, ist bislang unklar.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.