Körper war in Wehr eingeklemmt

Toter Mann bei beliebtem Freibad entdeckt

Die Rettungskräfte sind vor Ort: Im Würmbad in Planegg ist ein lebloser Mensch entdeckt worden.

Planegg - Am Wehr des Planegger Wellenbads hat sich ein tragisches Unglück ereignet. Ein Passant entdeckte am Montag einen unter der Wasseroberfläche eingeklemmten Mann. Die Einsatzkräfte kamen allerdings viel zu spät.

Der Tote zeigte bereits erste Anzeichen von Verwesung. Der Lärm eines im Planegger Wellenbad landenden Rettungshubschraubers zog am Montagvormittag etliche Schaulustige auf die Würmbrücke. Polizei, Rettungswagen und Feuerwehr waren gegen 11.15 Uhr alarmiert worden, nachdem ein Mann bei der Kontrolle des Wehrs eine leblose Person unter Wasser entdeckt hatte.

Der Kopf des Mannes befand sich unter der Wasseroberfläche. Ein Bein war unterhalb der Stauwand des Wehrs eingeklemmt. Ob der Mann bereits tot dort angeschwemmt wurde oder sich erst am Wehr einklemmte und nicht mehr befreien konnte, war am Montagmittag noch unklar. Einen Badeunfall wollten Polizei und Feuerwehr nicht ausschließen, wahrscheinlicher sei jedoch ein Unfall, möglicherweise auch Suizid, sagte ein Polizist vor Ort. Weil die Verwesung bereits fortgeschritten war, konnten die Einsatzkräfte vor Ort das Alter des Mannes nur ungefähr auf etwa 50 bis 65 Jahre bestimmen.

Ulrich Lobinger

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion