Ganz besonderer Service: Leihbrillen im Landratsamt

+
Modische Farben haben einige der Gestelle von Brillen, die ausgeliehen werden können. Im Bild (v.l.) Jutta Hommelsen, Pressesprecherin Evelyn Schwaiger und Abteilungsleiterin Soziales im Landratsamt, Stefanie Geisler.

Ebersberg - Ob es daran liegt, dass manche Formulare zu viel Kleingedrucktes enthalten? Oder ob es sein könnte, dass Bürger manchmal den richtigen Durchblick verlieren? Auf jeden Fall bietet das Landratsamt künftig einen ganz besonderen Service an.

Personen, die ihre Lesebrille vergessen haben oder keine besitzen, können sich eine ausleihen. 18 Brillen in den Stärken von 1,5 bis drei Dioptrien wurden angeschafft, darunter auch Modelle mit modisch-farbigen Gestell.

Hintergrund ist eine Anregung aus der Seniorenarbeit. „Auch wenn es nur eine kleien Verbesserung ist, wir sollten im Alltag auf solche Kleinigkeiten achten“, so Jutta Hommelsen, Koordinatorin der Seniorenarbeit für den Landkreis, am Mittwoch bei der Präsentation.

Rund 60 Euro wurden für die Brillen ausgeben, die nun unter anderem an den Schreibtischen der Landratsamts-Mitarbeiter für die Grundsicherung stehen. „Es gibt Leute, die können sich keine Lese-Brille leisten, weil die Krankenkassen das nicht mehr bezahlen“, betonte Hommelsen. Sie hofft nun auf Nachahmer der Aktion, beispielsweise in den Gemeinden, in Bücherein oder in Banken.

Spezielle Angebote für Menschen mit Sehschwächen gebe es schon in bestimmten Supermärkten. Da seien Lupen an den Einkaufswagen angebracht, damit die Preisschilder besser zu lesen seien. Und auch in manchen guten Restaurant würden Brillen verliehen, für die Gäste zum Lesen der Speisekarten.

Robert Langer

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare