1. tz
  2. München
  3. Region

„Liebe im Sinn“: Freisinger (38) bei Sat 1-Dating-Show ein gefragter Mann – Hochzeit bald im TV?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein gefragter Mann war Labinot Deda aus Freising bei der Sat 1-TV-Show „Liebe im Sinn“.
Ein gefragter Mann war Labinot Deda aus Freising bei der Sat 1-TV-Show „Liebe im Sinn“. © Seven.one Entertainment

Beim neuen Dating-Format „Liebe im Sinn“, das aktuell auf Sat 1 läuft, ist Labinot Deda ein gefragter Mann. Der Freisinger hat bei der TV-Show „tolle Erfahrungen“ gemacht.

Freising – Erinnern Sie sich noch an die Sendung Herzblatt – einen absoluten Straßenfeger? Fremde Menschen suchten im TV den Partner fürs Leben, anfangs durch eine mobile Wand getrennt. Entscheidungen wurden bis zum großen Moment nur anhand von Gesprächen getroffen, bis die zärtliche Susi-Stimme am Ende das Herzblatt verkündete und die Wand sich – Hochspannung! – öffnete. Die Weiterentwicklung läuft aktuell beim Privat-Sender Sat 1 mit dem neuen Dating-Format „Liebe im Sinn.“ Mittendrin: der Freisinger Labinot Deda (38), den viele nur als Labi kennen.

„Liebe im Sinn“: Freisinger (38) bei Sat 1-Dating-Show dabei

Labi Deda hatte eigentlich nie im Sinn, mithilfe einer Fernsehsendung nach der wahren Liebe zu suchen. Dann jedoch folgte er privat einer Mitarbeiterin der bekannten TV-Produktionsfirma RedSeven beim Social-Media-Anbieter Instagram – und wurde schließlich angeschrieben, ob er, der bereits einmal verheiratet war und zwei Kinder hat, es sich nicht vorstellen könnte, bei einem neuen Dating-Format mitzumachen.

„Meine erste Reaktion war“, erzählt Deda, „dass ich dafür doch viel zu alt bin.“ War er nicht. Schnell waren alle Bewerbungsstufen durchlaufen, bis der Freisinger, der aktuell eine Weiterbildung zum Coach macht, zum finalen Cast der Sendung zählte. Drei von sechs Sendungen (immer montags um 20.15 Uhr) sind bereits gelaufen – und bereut hat der 38-Jährige die Teilnahme noch keine Sekunde. „Es waren wahnsinnig tolle Erfahrungen“, blickt Labi Deda auf die Dreharbeiten Ende vergangenen Jahres zurück. Ob er wieder mitmachen würde? Dazu später mehr.

Das Prinzip der Sendung ist rasch erklärt, und doch komplex: Die Teilnehmer, 14 Frauen und 14 Männer, lernen sich zunächst nur anhand der Sinne kennen. Als Erstes bekommen alle eine Riechprobe des anderen Geschlechts, dann folgt das erste Gespräch, ohne sich dabei zu sehen. Gibt’s nach einer Runde ein Match, also finden beide Partner Gefallen, geht’s eine Runde weiter. Am Ende, nachdem fast alle Sinne abgedeckt sind (außer Sehen), müssen sich die Männer entscheiden: Hat mir eine Frau – ohne sie gesehen zu haben – so zugesagt, dass ich ihr einen Antrag mache?

Der Urlaubstest

Haben wieder beide ja gesagt, geht’s für zwei Wochen in den gemeinsamen Urlaub – Verlobung auf Probe sozusagen. Sind sich dann beide immer noch einig, läuten die Hochzeitsglocken, es kommt zur rechtskräftigen Hochzeit.

„Die Sendung hat schon ernste Absichten“, erklärt Deda. Wie weit die Sendung Labi Deda bringen wird, darüber darf er noch nicht sprechen. Bestgehütetes Betriebsgeheimnis quasi. Nur so viel: Wenige Matches waren es zunächst nicht, nach der Riechprobe etwa wollten sieben Frauen den charismatischen Freisinger kennenlernen.

Staffel-Endspurt

Am Montag beginnt die zweite Hälfte der Staffel, und Labinot Deda ist im Fernsehen noch mittendrin im „Geschäft“, wenn man das so sagen darf. Riechen, Hören, Fühlen, das ganze Programm. Und das, erzählt Labinot Deda, hat für ihn den Reiz ausgemacht: „Man lernt, sich außerhalb des Auges auf andere Werte zu konzentrieren“. Heißt vielleicht: Mal sollte nicht nur auf das Aussehen eines Menschen Wert legen. Was Deda auch betont: Er ist mit ernsthaften Absichten angetreten. Im August sind’s nun fünf Jahre, dass er Single ist, eine schöne Zeit, wie er betont.

„Ich war und bin mit mir selbst glücklich.“ Jedoch kam irgendwann der Punkt, an dem er bereit war für einen neuen Menschen in seinem Leben. Warum diesen also nicht mithilfe einer Fernsehsendung finden? „Der Zufall schreibt eben manchmal gute Erfahrungen für einen“, nennt es der Freisinger.

Neue Freundschaften

Seit Dezember ist die Sendung abgedreht. Wie weit die Reise ging, bleibt aber vorerst ein Geheimnis. Es soll ja spannend bleiben. Ist Labi noch Single? Das darf der Freisinger unter keinen Umständen verraten. Was auf alle Fälle bleibt für Labi Deda: „Ich hab, ob Männer oder Frauen, tolle Menschen kennengelernt durch die Sendung. Es haben sich Freundschaften gebildet.“

Und selbst, wenn nicht klar ist, ob es für den Freisinger am Ende die große Liebe gab und sogar die Hochzeitsglocken läuteten – noch einmal, das hat Deda bereits entschieden, würde er bei solch einer Dating-Sendung nicht mitmachen. „Da bin ich doch eher der Oldschool-Typ.“ Heißt: Rausgehen, eine Frau ansprechen, kennenlernen, die volle Dröhnung der Sinne quasi. „So eine Sendung“, schmunzelt Deda, „würde ich, wenn überhaupt, nur noch als Moderator machen.“

Labi, der Breakdancer

Datingshows werden den Freisinger also nicht mehr sehen. Was er sich dagegen vorstellen könnte, wäre bei „Let’s Dance“ mitzumachen, jener Sendung, bei der mehr oder weniger prominente Menschen um einen Tanzpokal wetteifern. Warum nicht? Deda ist selbst leidenschaftlicher Tänzer, festes Mitglied der Freisinger Breakdance-Szene. Und wer weiß, vielleicht schreibt der Zufall erneut die schönsten Geschichten.

Auch interessant

Kommentare