Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Drei Schwerverletzte

Bus mit 25 japanischen Schülern verunglückt

Beide Fahrer sind schwer verletzt: die Unfallstelle an der Stadionstraße. Foto: Feuerwehr

Unterschleißheim - 25 japanische Kinder sind am Sonntag in ein Busunglück in Unterschleißheim verwickelt worden. Wie die Polizei mitteilte, verlor der Busfahrer auf der Stadionstraße, Ecke Münchner Ring, die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen den BMW eines Münchners.

Dabei wurden sowohl der BMW-Fahrer wie auch der Busfahrer und eine der insgesamt zehn Betreuer im Reisebus schwer verletzt. Ein Hubschrauber wurde angefordert, um die Verletzten in eine Klinik zu fliegen.

Die Erstversorgung der Verletzten hatte der First Responder der Freiwilligen Feuerwehr Unterschleißheim übernommen, die unter Leitung von Kommandant Andreas Hegermann mit 13 Mann ausgerückt war. Die Feuerwehr unterstützte die Polizei bei der Verkehrsabsicherung - mehrere Zufahrtsstraße mussten gesperrt werden - und reinigte die Unfallstelle. An BMW und Bus entstand Totalschaden. Die Kinder kamen allesamt mit leichten Verletzungen davon, meldet die Polizei. Um 10.45 Uhr war die Unfallstelle wieder geräumt.

soh

Auch interessant

Meistgelesen

Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
Von Zug erfasst: Radlerin (78) stirbt auf Gleis
Von Zug erfasst: Radlerin (78) stirbt auf Gleis
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion