Tödlicher Unfall in Ebersberg

Von Kieslaster erfasst: Frau stirbt

+

Ebersberg – Es wohl eine der gefährlichsten Stellen Ebersbergs: Die Eberhardstraße im Bereich des Rathauses. Lastwagen und Autos schlängeln sich durch die kurvige, unübersichtliche Engstelle, wo sich auch ein Fußgängerüberweg mit Ampel befindet.

Dieser ist am Dienstag einer 82-jährigen Frau aus der Kreisstadt zum tödlichen Verhängnis geworden. Sie wurde von einem Kieslaster überfahren. Der Alarm kommt um 9.50 Uhr. „Person unter Lkw“ lautet er für die Einsatzkräfte der Ebersberger Feuerwehr, die Minuten später mit ihrem Kommandanten Ulrich Proske an der Spitz vor Ort sind. Für die verunglückte Frau können weder sie noch der aus der Kreisklinik herbeigerufene Notarzt noch etwas tun.

Nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums Oberbayern ist die Frau bei Rot über die Ampel gegangen. Das hätten mehrere Unfallzeugen ausgesagt. Die Staatsanwaltschaft München II ordnete ein technisches und unfallanalytisches Gutachten an. Der Lastwagen, der von einem 49-jährigen Mann aus dem Landkreis Rosenheim gesteuert worden war, wurde zunächst sichergestellt. Die Feuerwehr hatte ihn zuvor anheben müssen, um die sterblichen Überreste des Unfallopfers zu bergen. Angesichts des schrecklichen Bildes, das sich in der Eberhardstraße bot, mussten mehrere Zeugen im nahen Rathaus psychologisch betreut werden, bevor sie von der Polizei vernommen werden konnten.

Michael Acker

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Frau von Lkw zermalmt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw zermalmt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion