Tödlicher Unfall auf der Staatsstraße

Von Lkw erfasst: Radfahrerin stirbt

+

Dachau - Beim Zusammenstoß mit einem Lastwagen ist am Dienstagvormittag in Dachau eine Fahrradfahrerin ums Leben gekommen.

Eine 77jährige Rentnerin aus Oberschleißheim wurde bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

Die Frau fuhr gegen 11.30 Uhr von Prittlbach mit ihrem Fahrrad aus die Prittlbacher Straße in Richtung Freisinger Straße entlang. Dort wollte sie die Staatsstraße 2339 geradeaus überqueren. Ein Lkw, der aus Richtung Hebertshausen auf der Vorfahrtsstraße entlang fuhr, erfasste die Frau frontal. Sie wurde auf die Fahrbahn geschleudert und erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie trotz Reanimation noch an der Unfallstelle verstarb.

Der 57-jährige Fahrer des Lkw erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt.

Nach Rücksprache mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter mit der genauen Klärung des Unfallhergangs beauftragt. Der Gesamtschaden wird auf 3000 Euro geschätzt. Die Staatsstraße 2339 war etwa drei Stunden gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Dachau unterstützte die Dachauer Polizei bei der Absperrung und Umleitung.

Bilder: Tödlicher Unfall auf der St2339

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion