Hoher Schaden

Lkw streift diesen Rolls-Royce eines 28-Jährigen - mit fatalen Folgen

+
Die ganze Seite aufgerisssen: der demolierte Rolls Royce Ghost.

Ein 40-Tonner hat in Schäftlarn einen Rolls-Royce eines 28-Jährigen aus Weilheim touchiert. Mit gravierenden Folgen.

Schäftlar n - Ein 28-jähriger Manager aus Weilheim war am Montag mit seinem fast nagelneuen Rolls-Royce Ghost in Schäftlarn Richtung München unterwegs. Auf der Münchner Straße wich plötzlich ein entgegenkommender Sattelzug von seiner Spur ab und geriet auf die Gegenfahrbahn, meldet die Polizei. Der Manager im Rolls sah das 40 Tonnen schwere Unheil kommen, hatte aber keine Chance mehr zum Ausweichen. Der Lkw „streifte“ den Nobelschlitten nur, meldet die Polizei. Aber das reichte, um die ganze Fahrerseite aufzureißen und einzudrücken.

100.000 Euro beträgt der Schaden am Rolls-Royce laut Polizei; der am Sattelzug 500 Euro. Der Manager blieb unverletzt. Selbstverständlich auch der 53-jährige Trucker aus Tschechien. Wie der junge Manager das Malheur mit seiner Luxuskarosse aufgenommen hat, dazu kann die Polizei nichts sagen.   

Cadillac platzt der Motor bei Tempo 250 - und brennt lichterloh

Ebenfalls ein schwerer Unfall mit einer Luxus-Karosse hat sich am Sonntag ereignet. Der Motor eines Cadillacs ist bei Tempo 250 auf der A95 geplatzt - und kurz darauf ging der Wagen in Flammen auf.

Auch interessant

Meistgelesen

Dramatische Szenen in Vaterstetten - doch es ist nicht, wonach es zunächst aussieht
Dramatische Szenen in Vaterstetten - doch es ist nicht, wonach es zunächst aussieht
Ärger nach Abistreich: Es soll sogar Verletzte gegeben haben
Ärger nach Abistreich: Es soll sogar Verletzte gegeben haben
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.