Defekt an der Leitung

Lkw zieht 50 km lange Dieselspur hinter sich her

Markt Schwaben - Eine ca. 50 Kilometer lange Dieselspur fand am Samstagmorgen in Markt Schwaben ihr Ende. Diese hatte ein Lkw hinter sich hergezogen. Die Sache ging glimpflich aus.

Am Samstagmorgen gegen 8.20 Uhr gingen bei der Polizei Meldungen über kilometerlange Spuren von Flüssigkeiten ein. Diese erstreckten sich von der A99 über die Flughafentangente-Ost bis nach Markt Schwaben hinein. Eine Streife der Polizeistation Hohenbrunn klärte die Ursache für die Spur auf.

Ein 41 Jahre alter Lkw-Fahrer war von Memmingen kommend nach Markt Schwaben unterwegs, als auf Höhe des Allacher Tunnels ein Defekt an seiner Kraftstoffleitung auftrat. Dadurch schwappten immer wieder größere Mengen Diesel auf die Fahrbahn. Zwar wurde der Fahrer schon auf Höhe des Autobahnkreuzes München Ost per Warnblinker auf den Defekt hingewiesen, doch er fuhr weiter bis nach Markt Schwaben.

Die Kraftstoffspur sorgte vor allem an kurvigen Stellen für erhöhte Rutschgefahr. Besonders betroffen war die Abfahrt von der A99 auf die A94 Richtung Passau, die Überleitung zur FTO und die Abfahrt von ebendieser. Zu Unfällen kam es aber glücklicherweise nicht.

Zahlreiche Feuerwehren, die Autobahnmeisterei Hohenbrunn und die Straßenmeisterei Ebersberg waren bei der Beseitigung der Dieselspur beteiligt. Auf den Fahrer kommen nun die Kosten von über 10.000 Euro für die Beseitigung zu.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Gewaltiger Föhnsturm: Zugspitze eröffnet Wintersaison - Neue dramatische Details der Verwüstung 
Gewaltiger Föhnsturm: Zugspitze eröffnet Wintersaison - Neue dramatische Details der Verwüstung 
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend

Kommentare