Mädchen sollte von Ulm ins Jugendwerk Birkeneck fahren  

Spur der vermissten 13-Jährigen führt nach München

Vermisst wird seit Sonntag, 19.45 Uhr die 13-jährige Josefin Sultan-Zade. Sie kam nie an ihrem Ziel in Hallbergmoos an. Jetzt gibt es eine erste Spur

Update Dienstag, 13. März

14.49 Uhr: Es gibt eine erste Spur von Josefin. Das vermisste 13-jährige Mädchen wurde laut Polizei Neufahrn am Münchner Hauptbahnhof gesehen. Dort soll sie sich in Begleitung ines Mannes aufgehalten haben. Wie die Polizei weiter ermittelte, hält sich Josefin möglicherweise immer noch bei diesem Begleiter, der in Bayern lebt, auf.

Meldung vom Montag, 12. März

Josefin wurde von ihrer Mutter in Ulm zum Zug nach München begleitet. Nach Auskunft der Mutter fuhr  die 13-Jährige mit dem Zug los. Im Anschluss sollte Josefin mit der S-Bahn zum Jugendwerk Birkeneck in Hallbergmoos fahren, wo sie bis jetzt nicht angekommen ist.

Josefin trägt hellblaue Jeans, eine olivgrüne Jacke, schwarze Nike-Turnschuhe und hat eine braune Handtasche dabei. Sie ist  etwa 1,60 Meter groß, ist schlank und hat  schwarze nackenlange glatte Haare. Sie ist stark geschminkt und trägt eine feste Zahnspange. 

Die Polizei geht derzeit aber nicht von einem Verbrechen aus: "Die 13-Jährige ist wohl ausgerissen", hieß es aus dem Polizeipräsidium Ingolstadt. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Neufahrn oder jede andere Polizeidienststelle entgegen

Rubriklistenbild: © Jugendwerk Birkeneck

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare