Diebstahl lohnt sich doppelt

Maibaum-Coup bei Großbrauerei: Darum haben sich die Burschen das richtige Opfer ausgesucht

+
Erfolgreiche Maibaum-Diebe: Die Truppe des Burschenvereins Osseltshausen (Markt Au/Hallertau).

Da haben sie sich das richtige Opfer ausgesucht: Die Osseltshausener Burschen gingen auf Maibaum-Diebstahl - bei der weltgrößten Brauerei.

Markt Au - Dieser Sonntagsausflug hat sich rentiert. Kurz nach dem Mittagessen gingen die Osseltshauser Burschen (Markt Au/Hallertau) auf Klau-Mission ins benachbarte Hüll bei Wolnzach (Kreis Pfaffenhofen). Objekt der Begierde war der Maibaum der Busch-Farm, einem Hopfengehöft. Hier lag das Traditionsstangerl in einer Halle einsam herum. Und zwar sehr zur Freude der Maibaumdiebe: unbeschwert und unbewacht. Schwupp-di-wupp war es um das 24 Meter lange Stangerl geschehen, das dann mittels Irxenschmalz, Traktor und Nachläufer seiner bisherigen Heimat entwendet wurde. 

Pikant: Die Farm in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Hopfen-Forschungsinstituts Hüll gehört der weltgrößten Brauereigruppe Anheuser-Busch InBev (Franziskaner, Löwenbräu, Beck‘s, Budweiser etc.), dessen Vertreter sich bei den Vertragsverhandlungen dann nicht lumpen ließen. 

Video: Hier kracht der Maibaum


Brauerei legt noch ein Zuckerl drauf

So ergab die Auslöseverhandlung, dass die Brauerei den Dieben nun Bier und Brotzeit für ein Fest sponsern. Und sie legten sogar noch ein Zuckerl drauf: Denn die Diebe wurden zusätzlich zu einem Wiesn-Besuch mit drei Tischen beim nächsten Oktoberfest eingeladen. Bierzeichen inklusive.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.