Schwerer Unfall an einer Kreuzung

Motorradfahrer muss für Radler Vollbremsung einlegen und wird dabei lebensgefährlich verletzt

+
Mit dem Motorrad schlitterte der 68-Jährige rund 100 Meter über die Straße.

Am frühen Freitagabend ist es auf der Kreisstraße 8 zwischen Maisach und Malching zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Motorradfahrer gekommen.

Maisach Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen wollte ein 62-jähriger Radfahrer aus dem Landkreis Friedberg von der Kreisstraße nach links in Richtung Lindach abbiegen. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden, geradeaus fahrenden, 68-jährigen Maisacher mit seinem Motorrad. 

Als der Motorradfahrer den Radfahrer bemerkte, versuchte er noch, durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß zu vermeiden. Doch der 68-Jährige stürzte dabei und rutschte mit seiner Maschine etwa 100 Meter über die Fahrbahn. Dabei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum geflogen.

Der Radfahrer wurde bei dem Unfall mittelschwer verletzt. Auch er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Am Fahrrad und Motorrad entstand Totalschaden. Die Kreisstraße war mehrere Stunden gesperrt, da nach dem Rettungseinsatz ein Gutachter die Unfallstelle vermessen musste. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei war auch die Feuerwehr Malching im Einsatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.