Bei Sanierungsarbeiten

Mann (36) bricht durchs Dach

Neufahrn - Zu einem schweren Betriebsunfall ist es am Mittwochvormittag gegen 11.30 Uhr auf einer Baustelle in der Neufahrner Lilientalstraße gekommen.

Ein 36-jähriger Arbeiter zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. Wie die Polizei mitteilt, führte der Mann Sanierungsarbeiten auf einem Dach durch. Dabei brach er ein und stürzte zwischen acht und zehn Meter in die Tiefe. Noch an Ort und Stelle musste der Mann reanimiert werden. Mit schwersten Verletzungen kam er anschließend in das Klinikum rechts der Isar. Aufgrund des Unfalls wurde seitens der Kriminalpolizei Erding sowohl das Gewerbeaufsichtsamt als auch die Genossenschaft eingeschaltet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion