Gebürtiger Tölzer mischt sich in Einsatz ein – Beamter dienstunfähig

Mann beißt im Wahn Polizisten

+
Massiven Widerstand leistete ein 21 Jahre alter Tölzer bei seiner Festnahme am Flughafen. Hierbei handelt es sich um ein Symbolbild.

Ein Routineeinsatz der Bundespolizei ist am Donnerstagmittag am Flughafen eskaliert. Ein 21-Jähriger drehte durch, schlug um sich und biss einem Beamten mit voller Kraft in den Arm. Der Polizist ist bis auf Weiteres dienstunfähig.

Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier berichtet, dass im Zentralbereich herrenlose Gepäckstücke gesichtet worden seien. Wie in diesen Fällen üblich, wurden der Bereich abgesperrt und die Taschen kontrolliert. „Plötzlich mischte sich der 21-Jährige ein“, berichtet Köglmeier. 

Die Frage, ob es sich um seine Gegenstände handle, verneinte er. Daraufhin entfernte er sich zunächst und beobachtete den Einsatz. Ein Beamter sprach ihn an, woraufhin der junge Mann davonlaufen wollte. Als der Polizist ihn festhielt, kam es zum Gerangel. Der Tölzer, der laut Köglmeier einen „angespannten und apathischen Eindruck“ machte, drehte durch, schlug und trat um sich. 

Drei Polizisten mussten ihnen ruhig stellen und festnehmen. Alle drei erlitten Prellungen und Blessuren. Einen erwischte es besonders schlimm: Mit hohem Druck biss ihm der Aggressor in den Arm. Die Wunde blutete stark. Der Beamte musste ins Krankenhaus und ist bis auf Weiteres dienstunfähig. 

Gegen den Tölzer wird wegen Widerstands und Körperverletzung ermittelt. Ihn übernahm die Landespolizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.